Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

In Hanau knallen die Sektkorken

Der Export der Hanauer Plutoniumfabrik nach China ist gestoppt. Dies feierte Greenpeace am Mittwoch vor den Toren der Siemens-Fabrik. Etwa 20 Umweltschützer hatten sich auf dem Gelände versammelt und ließen die Korken von Riesen-Sektflaschen knallen. Ein Banner forderte: Atomfabrik Hanau jetzt verschrotten!

Erst am Dienstag hatte die chinesische Regierung mitgeteilt, dass sie nicht mehr mit einem Verkauf der Anlage rechne. Greenpeace fordert die Bundesregierung nun auf, sich für den Export zukunftsfähiger Energietechnik nach China einzusetzen: Erneuerbare Energien, bei denen kein gefährlicher Atommüll entsteht und Arbeitsplätze geschaffen werden.

Der gescheiterte Export nach China hat gezeigt: Ein Verkauf der Anlage, egal in welches Land, ist rechtlich und politisch nicht durchsetzbar, so Susanne Ochse, Atomexpertin bei Greenpeace. Siemens muss sich dieser Realität endlich stellen und aufhören, seine gefährliche Plutoniumfabrik wie einen Ladenhüter feilzubieten. Bis zum Jahresende muss die Anlage unbrauchbar gemacht werden.

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Fukushima-Report: Kinder und Arbeiter

Kinder und die Dekontaminierungsarbeiter leiden besonders unter der radioaktiven Strahlung in Fukushima. Sie ist auch acht Jahre nach dem Atomunfall in Japan noch viel zu hoch.

Mehr zum Thema

Atommüll beim Namen nennen

Uranhexafluorid ist ein Abfallprodukt der Urananreicherung – und bei genauer Betrachtung Atommüll. Warum gehen dann wieder unrechtmäßig Transporte von Deutschland ins Ausland?

Abschaffen statt Modernisieren

Der kalte Krieg ist vorbei, doch in Deutschland sind immer noch 20 US-Atombomben stationiert. Im Kriegsfall würden Deutsche sie fliegen. Das Arsenal soll nun modernisiert werden.

Wahnsinn bewiesen

Die Region um das AKW Fukushima ist immer noch hoch verstrahlt, allen Säuberungsaktionen zum Trotz, so der aktuelle Greenpeace-Bericht. Im Fokus: das Leid der Aufräumarbeiter.