Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

In Hanau knallen die Sektkorken

Der Export der Hanauer Plutoniumfabrik nach China ist gestoppt. Dies feierte Greenpeace am Mittwoch vor den Toren der Siemens-Fabrik. Etwa 20 Umweltschützer hatten sich auf dem Gelände versammelt und ließen die Korken von Riesen-Sektflaschen knallen. Ein Banner forderte: Atomfabrik Hanau jetzt verschrotten!

Erst am Dienstag hatte die chinesische Regierung mitgeteilt, dass sie nicht mehr mit einem Verkauf der Anlage rechne. Greenpeace fordert die Bundesregierung nun auf, sich für den Export zukunftsfähiger Energietechnik nach China einzusetzen: Erneuerbare Energien, bei denen kein gefährlicher Atommüll entsteht und Arbeitsplätze geschaffen werden.

Der gescheiterte Export nach China hat gezeigt: Ein Verkauf der Anlage, egal in welches Land, ist rechtlich und politisch nicht durchsetzbar, so Susanne Ochse, Atomexpertin bei Greenpeace. Siemens muss sich dieser Realität endlich stellen und aufhören, seine gefährliche Plutoniumfabrik wie einen Ladenhüter feilzubieten. Bis zum Jahresende muss die Anlage unbrauchbar gemacht werden.

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Unequal Impact

Menschenrechtsverletzungen bei Frauen und Kindern nach dem Atomunfall im Kraftwerk Fukushima Daiichi. Report in englischer Sprache.

Mehr zum Thema

Es ist zwei vor Zwölf

Die UN wollen Atomwaffen verbieten, der Vertrag wird gerade ratifiziert. Nur: die Atommächte machen nicht mit. Ein Interview mit Greenpeace-Experte Heinz Smital und Alexander Lurz.

Sicherheit ist gutes Recht

Frankreichs AKW haben ernste Sicherheitsmängel; darauf machten Greenpeace-Aktivisten mit friedlichem Protest aufmerksam. Ein AKW-Betreiber zog vor Gericht – mit mäßigem Erfolg.

Schlechter Gewinner

Frankreichs Präsident Macron wird für seine Vision Europas mit dem Karlspreis ausgezeichnet. Doch sein Beharren auf Atomkraft verdient keine Würdigung, sagen Greenpeace-Aktivisten.