Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Gute Gründe gegen Atom-Rettungsplan

Eine neue Studie könnte sich als Sargnagel für ein 7,6 Milliarden Euro schweres Rettungspaket der britischen Regierung für den in Schwierigkeiten geratenen Atomstromlieferanten British Energy (BE) erweisen. Der Rettungsversuch gilt schon als halbwegs gescheitert, seit er von EU-Vertretern als ungesetzliche Staatshilfe bezeichnet wurde und Untersuchungen begannen.

In dem Bericht werden die vorläufigen Befunde der EU bestätigt und die Vereinbarkeit der Regierungsmaßnahmen mit EU-Gesetzen in Frage gestellt. Die Studie, die von Greenpeace in Auftrag gegeben wurde, ist drei Monate vor der endgültigen Entscheidung der EU über den Fall erschienen.

Autor des Reports ist Professor Gordon MacKerron, der dem britischen Regierungskomitee für Atommüllfragen vorsitzt. Er stößt sich bei dem vertraglich geregelten Rettungspaket vor allem an der fehlenden Wirtschaftlichkeit. So musste sich BE darauf einlassen, mehr als marktüblich an das halbstaatliche Unternehmen British Nuclear Fuels Ltd. (BNFL) zu zahlen, damit dieses die ausgebrannten Brennelemente zwischenlagert. Im Gegenzuge wird sich BNFL um die Endlagerung kümmern und dafür keine Bezahlung fordern, obwohl sich dabei die Kosten mehr als verdoppeln.

Die Zuständigkeit für abgebrannte Brennelemente aus britischen Atomkraftwerken soll irgendwann auf eine geplante Behörde für die Stilllegung von Atomanlagen übergehen. MacKerron fordert die EU-Kommissionsbeamten auf zu prüfen, ob dieser Umstand nicht BNFL zu seinem Zugeständnis gebracht habe. Weitere Forderungen, die sich aus der Studie ergeben, sind das Abschalten von acht BE-Atomkraftwerken sowie der BNFL-Plutoniumfabrik in Sellafield.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Unequal Impact

Menschenrechtsverletzungen bei Frauen und Kindern nach dem Atomunfall im Kraftwerk Fukushima Daiichi. Report in englischer Sprache.

Mehr zum Thema

Es ist zwei vor Zwölf

Die UN wollen Atomwaffen verbieten, der Vertrag wird gerade ratifiziert. Nur: die Atommächte machen nicht mit. Ein Interview mit Greenpeace-Experte Heinz Smital und Alexander Lurz.

Sicherheit ist gutes Recht

Frankreichs AKW haben ernste Sicherheitsmängel; darauf machten Greenpeace-Aktivisten mit friedlichem Protest aufmerksam. Ein AKW-Betreiber zog vor Gericht – mit mäßigem Erfolg.

Schlechter Gewinner

Frankreichs Präsident Macron wird für seine Vision Europas mit dem Karlspreis ausgezeichnet. Doch sein Beharren auf Atomkraft verdient keine Würdigung, sagen Greenpeace-Aktivisten.