Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Greenpeacer im Visier des französischen Geheimdienstes

Drei Aktivisten von Greenpeace Frankreich werden diese Woche vom französischen Inlandsgeheimdienst DST verhört. Dabei geht es um eine Protestaktion von Greenpeace gegen einen Plutoniumtransport in Frankreich im Jahr 2003. Der Geheimdienst hat jetzt ein Untersuchungsverfahren wegen Gefährdung der Staatssicherheit und des Atomgeheimnisses eingeleitet.

  • /

Der Staat fühlt sich bedrängt, weil die Leute immer häufiger die Undurchsichtigkeit der Kernenergie hinterfragen. Außerdem deckt Greenpeace weiterhin Transporte von Plutonium und Uranabfällen auf. Deshalb greift der Staat jetzt auf Geheimdienste zurück, um eine Atomindustrie zu schützen, die sich von der Forderung nach Transparenz heimgesucht fühlt, erklärt Pascal Husting von Greenpeace Frankreich.

Rückblick: Am 19. Februar 2003 hatten Greenpeace-Aktivisten einen Lastwagen gestoppt, der sich auf dem Weg von der so genannten Wiederaufarbeitungsanlage La Hague zu den atomaren Anlagen von Cadarache befand. Beladen war der LKW mit 150 Kilogramm hochgiftigem Plutonium - einer Menge, die für rund 20 Atombomben reicht.

Mit der Aktion wollte Greenpeace auf die geheimen, regelmäßigen Plutoniumtransporte durch ganz Frankreich aufmerksam machen. Dazu wurde die genaue Route des Transportes auch im Internet veröffentlicht. Ein Vorgehen, das inzwischen durch verschärfte Geheimhaltungsgesetze verboten wurde.

Vor zwei Wochen waren die an der Aktion beteiligten Aktivisten vor dem Gericht von Chalon-sur-Saône erschienen. Im Laufe der Sitzung kam heraus, dass der französische Geheimdienst Teile der Akten beschlagnahmt hatte. Ende vergangener Woche erhielten drei der Aktivisten dann die Vorladung. Sie werden am Dienstag und Donnerstag vom Geheimdienst zu der Aktion befragt. (Autorin: Nadine Behrens)

Weiterführende Publikationen zum Thema

Fukushima-Report 2020

Die Strahlungsmessungen in der Region Fukushima aus dem Herbst 2019 zeigen: Unwetter wie der Taifun Hagibis führen zum Auftreten neuer radioaktiver Hotspots. Auch in den Gebieten, in denen im Sommer 2020 die Olympiade stattfinden soll.

Mehr zum Thema

Gefährliches Gestern

Die Katastrophe von Tschernobyl rückt in die Vergangenheit, ihre Folgen verschwinden aber nicht aus der Gegenwart. Sie sind eine Mahnung – auch an Atomkraftbefürworter:innen.

Der ewige Denkzettel

Die Katastrophe ist nicht vorbei: Auch zehn Jahre nach dem Atomunfall in Fukushima leiden japanische Bürger:innen unter den Folgen – während die Regierung Normalität vorgaukelt.

Katastrophal nachgebessert

Eine Novelle des Atomgesetzes, die berechtigte Klagen unterbände, hätte fatale Auswirkungen – nicht nur für die Anwohnerinnen von Atomanlagen, sondern auch für den Rechtsstaat.