Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Greenpeace fordert schnelleres Thorp-Ende

Die umstrittene Wiederaufarbeitungsanlage Thorp, eines der Werke im britischen Atomkomplex Sellafield, soll mit dem Auslaufen der bestehenden Verträge bis zum Jahre 2010 stillgelegt werden. Das berichtete die Zeitung The Guardian am Dienstag. Zu den Vertragspartnern gehört auch Deutschland. In den nächsten Jahren sollen noch über 300 Tonnen Atommüll aus deutschen Atomkraftwerken nach Sellafield geliefert werden.

Nach Meinung von Greenpeace klingt der Plan zur Stilllegung zwar gut, tatsächlich könnte Thorp aber schneller vom Netz gehen. Erst im vergangenen Jahr hat das britische Energieversorgungsunternehmen British Energy (BE) versucht, aus den Verträgen zur Wiederaufarbeitung seiner abgebrannten Kernbrennstäbe in Sellafield herauszukommen. Hätte die Sellafield-Betreibergesellschaft, die staatliche British Nuclear Fuels Ltd (BNFL) zugestimmt, so hätte Thorp vermutlich 2006 geschlossen werden können.

Greenpeace-Atomexpertin Jean McSorley machte außerdem darauf aufmerksam, dass BFNL keine Angaben darüber gemacht habe, wie das radioaktive Material aus dem Werk entsorgt werden solle. Wir werden das sehr genau beobachten, sagte sie. Es dürfe keinen Anstieg der Einleitungen in die Irische See geben.

Thorp dient der Gewinnung von Plutonium und Uran aus abgebrannten Kernbrennstäben. Die 1,8 Milliarden-Pfund-Anlage wurde im Jahre 1994 in Betrieb genommen. Sie sollte ursprünglich innerhalb von zehn Jahren 7.000 Tonnen verbrauchten Kernbrennstoffs verarbeiten, lief aber weit unter Kapazität. Grund: Der hochgefährliche flüssige Abfall, der bei der Wiederaufarbeitung anfällt, kann nicht schnell genug entsorgt werden, um staatliche Sicherheitsauflagen zu erfüllen. (sit)

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Unequal Impact

Menschenrechtsverletzungen bei Frauen und Kindern nach dem Atomunfall im Kraftwerk Fukushima Daiichi. Report in englischer Sprache.

Mehr zum Thema

Es ist zwei vor Zwölf

Die UN wollen Atomwaffen verbieten, der Vertrag wird gerade ratifiziert. Nur: die Atommächte machen nicht mit. Ein Interview mit Greenpeace-Experte Heinz Smital und Alexander Lurz.

Sicherheit ist gutes Recht

Frankreichs AKW haben ernste Sicherheitsmängel; darauf machten Greenpeace-Aktivisten mit friedlichem Protest aufmerksam. Ein AKW-Betreiber zog vor Gericht – mit mäßigem Erfolg.

Schlechter Gewinner

Frankreichs Präsident Macron wird für seine Vision Europas mit dem Karlspreis ausgezeichnet. Doch sein Beharren auf Atomkraft verdient keine Würdigung, sagen Greenpeace-Aktivisten.