Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Gesetzentwurf für ein Atommüllendlager

Umweltminister Jürgen Trittin hat am Donnerstag einen Gesetzentwurf für ein Atommüllendlager in Deutschland vorgelegt. Mit dem Gesetz soll geregelt werden, wer für die Auswahl eines Standortes zuständig ist und wie verfahren wird. Im Jahr 2030 soll das Endlager für alle Arten radioaktiver Abfälle betriebsbereit sein.

Nach dem Gesetzentwurf soll für die Auswahl des Standortes und für die Finanzierung das Verursacherprinzip gelten. Dazu möchte Trittin einen öffentlich-rechtlichen Verband gründen, der unter der Rechtsaufsicht des Bundesumweltministeriums steht. Dem Verband sollen die Atomkraftbetreiber als Hauptverantwortliche für den radioaktiven Müll angehören. Die Entscheidung über den Standort sei ergebnisoffen und vom Bundestag zu treffen.

Den Gesetzentwurf kommentiert der Greenpeace-Atomexperte Thomas Breuer: Der Gesetzentwurf ist ein wichtiger Schritt gegen ein Endlager in Gorleben. Damit schafft Trittin Tatsachen, die keine Regierung, egal welcher Couleur, nach den Wahlen ignorieren kann. Die Bundesregierung gesteht mit dem Entwurf ein, dass Gorleben nicht nach wissenschaftlichen Kriterien als mögliches Endlager für hochradioaktiven Müll ausgewählt wurde. Das stärkt die Position derjenigen, die gegen das Endlager in Gorleben klagen. Kein Richter kann dieses Eingeständnis ignorieren.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Absage an die Atommüll-Kommission

Greenpeace hat gemeinsam mit der Anti-Atom-Organisation ‚Ausgestrahlt‘ und der 'Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg‘ die Teilnahme an der Anhörung der Atommüllkommission am 3. November 2014 in einem Brief abgesagt.

Mehr zum Thema

Unbeirrt unverantwortlich

Aus Gronau geht heute wieder ein gefährlicher Urantransport nach Russland. Business as usual für Urenco, während die Proteste dagegen den Ausnahmezustand ernst nehmen.

Russland ist keine Müllkippe

Erneut gehen Container mit strahlendem Material von Deutschland aus nach Russland. Das Bundesumweltministerium erhielt darum gestern eine Beschwerde, in 70.000-facher Ausführung.

Protest ist kein Verbrechen

Rashid Alimov ist Greenpeace-Experte für Atomkraft – und stellt sich gegen die deutschen Uranexporte nach Russland. Deswegen wurde er gestern vorübergehend festgenommen.