Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Geduld am Ende: EU-Ultimatum an Sellafield

Soundso viel Plutonium im Schlamm unter einem Algenteppich. So sieht die sichere Verwahrung hochradioaktiven Mülls im Atomkomplex von Sellafield aus. Die EU-Kommission hat Großbritannien am Dienstag aufgefordert, die Lagerstätte endlich zu sanieren. Anderenfalls würden rechtliche Schritte eingeleitet. Ein seit 14 Jahren überfälliges Ultimatum, das Greenpeace nur begrüßen kann.

Stein des Anstoßes ist B30: eine Reihe von Stahlbetonbecken unter freiem Himmel, die der Unterwasserlagerung von radioaktivem Abfall aus den fünfziger Jahren bis 1985 dient. Der Atommüll ist teilweise militärischen Ursprungs. 1986 waren zum ersten Mal Inspektoren der Europäischen Atomenergiebehörde dort. Seit 1991 wird die Anlage einmal jährlich inspiziert, zum letzten Mal im März 2003.

Nach jeder Untersuchung wurde die halbstaatliche Betreiberfirma British Nuclear Fuels Limited (BNFL) darauf hingewiesen, dass zufriedenstellende Erkenntnisse unter den gegebenen Umständen nicht möglich seien. Vorhandene Unterlagen sind unzulänglich, ein direkter Zugang fast unmöglich.

Der Ort ist hoch verstrahlt. Das Wasser der künstlichen Teiche von Algen getrübt, der Boden verschlammt. Was alles und wie viel radioaktiver Müll dort lagert, ist nicht zu erkennen. Schätzungen zufolge müssen ungefähr 1,3 Tonnen Plutonium in der Brühe liegen. Eine kürzlich vorgenommene BNFL-Videountersuchung hat ergeben, dass sich rund 400 Kilogramm des Plutoniums aus verrosteten Brennelementen im Schlamm auf dem Grund abgesetzt haben.

In einem Brief an die EU-Kommission vom 8. Dezember 2003 geben britische Behörden zu, dass an einem solchen Ort nur begrenzte Aktivitäten möglich sind: Sichtprobleme ... und Radioaktivitätspegel bedeuten, dass ein Mensch weniger als eine Stunde am Tag bei der Anlage arbeiten darf.

Bis Juni 2004 gibt die EU-Kommission der britischen Regierung noch Zeit. Dann möchte sie Fakten sehen. Sollte sich nichts getan haben, kommt der Fall vor den Europäischen Gerichtshof. Greenpeace-Atomexpertin Susanne Ochse hält den Vorstoß für lange überfällig. Das Risiko für die Arbeiter in der Anlage und die Menschen in der Umgebung sei enorm, sagt sie.

Die britische Regierung und BNFL haben sich jahrzehntelang um das Problem herumgedrückt, obwohl sie genau Bescheid wussten. Auch die Kommission hat es 14 Jahre lang versäumt, etwas zu unternehmen, so Ochse. Dem Europaparlament und dem Europarat haben sie immer wieder erzählt, in Sellafield sei alles in Ordnung.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Absage an die Atommüll-Kommission

Greenpeace hat gemeinsam mit der Anti-Atom-Organisation ‚Ausgestrahlt‘ und der 'Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg‘ die Teilnahme an der Anhörung der Atommüllkommission am 3. November 2014 in einem Brief abgesagt.

Mehr zum Thema

Rückkehr ins Ungewisse

Japans Versuche, die Region um das AKW Fukushima von Strahlung zu säubern, sind gescheitert, das zeigt ein Greenpeace-Report. Trotzdem sollen die Evakuierten zurück in ihre Häuser.

Der Wahnsinn in Tüten

Atommüll, der sich im Wald stapelt, Atomtransporte auf den Straßen – das Leben rund um Fukushima ist nicht normal. Jetzt reagiert sogar die UN und verlangt von Japan Aufklärung.

Ein klares Jein

An potenziellen Atommüll-Endlagern darf (fast) nicht gebohrt, gegraben, gehämmert werden, so ein neues Gesetz. Nur Gorleben bleibt eine Ausnahme – eine Greenpeace-Klage scheiterte.