Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Geburtstagstorte für Japan

Greenpeace-Aktivisten gratulieren dem japanischen Botschafter Takeshi Nakane in Berlin mit einer symbolischen Torte. Der Anlass zum Feiern: ein Jahr atomfreies Japan.

  • /

Die Torte besteht aus einer dreidimensionalen Landkarte, auf der 48 Schokoküsse die Atommeiler des Landes repräsentieren. Denn genau vor einem Jahr, am 15. September 2013 wurde auch der letzte Reaktor Ohi 4 vom Netz genommen.

„Das ist ein historischer und einmaliger Moment für das japanische Volk“, sagt Tobias Münchmeyer, Atomexperte von Greenpeace. „Die drittgrößte Industrienation der Welt konnte im letzten Winter wie im Sommer ohne hochgefährliche Atomkraft auskommen.“

Es geht auch ohne

Seit 1966 gelang es Japan zum ersten Mal, seinen Jahresspitzenbedarf an Strom im Sommer ohne Atomenergie zu erzeugen. Die japanische Bevölkerung sparte Strom in einer Größenordnung von 13 Atomkraftwerken ein. Die geringere Erzeugung konnte durch Stromsparen und zusätzliche Produktion in Gaskraftwerken ausgeglichen werden.

Auch der CO2-Anstieg nach dem Atomdesaster inFukushima ist überraschend niedrig. Von 2009 bis 2010 lag der CO2-Anstieg bei sieben Prozent und das mit aktiven Atomkraftwerken, während die Emissionen von 2010 bis 2012 praktisch ohne Atomenergie um knapp acht Prozent stiegen. Dieses zeigt vielmehr die Abhängigkeit Japans von fossiler Energie.

Gegen Atomkraft

59 Prozent der Japaner sprechen sich nach einer Umfrage der Tageszeitung „Asahi Shimbun“ vom Juli 2014 gegen ein Wiederanfahren der Atomkraftwerke aus - und sie handeln: Seit dem Einspeisegesetz im Juli 2012 sind Solar-und Windanlagen rapide gewachsen. Ein Großteil dezentraler Kraftwerksleistungen sind kleine PV-Anlagen. Das heißt, jeden Monat werden ca. 23.000 Familien in Japan von Stromverbrauchern zu Stromerzeugern.

„Die Menschen in Deutschland und Japan kennen den hohen Preis, den Atomenergie fordert. Beide sind nicht bereit, diesen Preis zu bezahlen. Die Zukunft gehört den Erneuerbaren Energien“, hofft Münchmeyer.

Publikationen

Japan: 1 Jahr atomfrei

Am 15. September 2014 feiern die Menschen in Japan ein Jahr ganz ohne Atomstrom. Das ist mehr als nur ein Symbol. Es demonstriert, dass die drittgrößte Industrienation der Welt Sommer wie Winter ohne Atomkraft auskommt.
Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Unequal Impact

Menschenrechtsverletzungen bei Frauen und Kindern nach dem Atomunfall im Kraftwerk Fukushima Daiichi. Report in englischer Sprache.

Mehr zum Thema

Sicherheit ist gutes Recht

Frankreichs AKW haben ernste Sicherheitsmängel; darauf machten Greenpeace-Aktivisten mit friedlichem Protest aufmerksam. Ein AKW-Betreiber zog vor Gericht – mit mäßigem Erfolg.

Schlechter Gewinner

Frankreichs Präsident Macron wird für seine Vision Europas mit dem Karlspreis ausgezeichnet. Doch sein Beharren auf Atomkraft verdient keine Würdigung, sagen Greenpeace-Aktivisten.

„Absoluter Irrsinn“

Schwimmender Atommeiler in der Ostsee: Russland schleppt derzeit ein AKW nach Sibirien. Klappt der Test, sollen zig weitere folgen. Irrsinn, weiß Atomenergie-Experte Heinz Smital.