Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Forsmark: Schwedisches Roulette mit Atomkraft

Und wieder gibt es Probleme in Schwedens Atomkraftwerk Forsmark. Betreiber Vattenfall hat letztes Wochenende erneut zwei der drei Reaktoren abschalten müssen. Bereits im Juli war es beinahe zum Super-GAU gekommen.

  • /

Am Freitag musste Reaktor 3 des Atomkraftwerks zum Stillstand gebracht werden. Ursache waren beschädigte Brennstäbe, die jetzt ausgebessert werden müssen. Am Sonntag, zwei Tage später, sahen sich die Betreiber gezwungen, auch den Reaktor 1 abzuschalten. Denn beim Herunterfahren des Reaktors zur Reparatur eines defekten Ventils stellten Techniker zufällig fest, dass die Turbinensteuerung ebenfalls fehlerhaft ist.

Schwedens Atomaufsicht SKI erklärte daher, dass die im Frühjahr erteilte Genehmigung für umfassende Umbauten nicht mehr aktuell sei. Denn seit dem Frühjahr folgt eine Panne der nächsten. Kaum war der Schock vom Juli verdaut, gab es im Oktober erneut Negatives über Forsmark zu berichten: Es hatte sich gezeigt, dass Vattenfall das Atomkraftwerk im Frühjahr mit unerlaubt hoher Leistung hatte laufen lassen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Fukushima-Report: Kinder und Arbeiter

Kinder und die Dekontaminierungsarbeiter leiden besonders unter der radioaktiven Strahlung in Fukushima. Sie ist auch acht Jahre nach dem Atomunfall in Japan noch viel zu hoch.

Mehr zum Thema

Wahnsinn bewiesen

Die Region um das AKW Fukushima ist immer noch hoch verstrahlt, allen Säuberungsaktionen zum Trotz, so der aktuelle Greenpeace-Bericht. Im Fokus: das Leid der Aufräumarbeiter.

Katastrophaler Wasserschaden

Der GAU von Fukushima ist längst nicht im Griff. Gewaltige Mengen kontaminierten Wassers aus der Anlage könnten in den Pazifik fließen – eine Geschichte menschlichen Versagens.

Es ist zwei vor Zwölf

Die UN wollen Atomwaffen verbieten, der Vertrag wird gerade ratifiziert. Nur: die Atommächte machen nicht mit. Ein Interview mit Greenpeace-Experte Heinz Smital und Alexander Lurz.