Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Feuer im Atomkraftwerk

Explosion und Feuer im belgischen Atomkraftwerk Tihange rund 70 Kilometer südwestlich von Aachen: Der Vorfall am Sonntagmorgen führte zur Notabschaltung des Reaktors 3.

  • /

Das Feuer brach in einem Umspannwerk der Atomanlage aus; eine halbe Stunde zuvor hatte es einen Defekt an einem der drei Transformatoren gegeben. Mit Tihange 3 ist die Hälfte aller belgischen Atomreaktoren vom Netz; die Bevölkerung fürchtet nun mögliche Blackouts. Der belgische AKW-Betreiber Electrabel betonte, dass ein technischer Defekt das Feuer verursacht habe; Sabotage schloss er aus.

Tihange 3 ist der vierte belgische Reaktor, der pannenbedingt ausfällt. Mal waren Tausende Risse im Reaktorgebäude Grund für eine Abschaltung (Doel 3, Tihange 2), mal war es Sabotage (Doel 4). Belgien hat zwei Atomkraftwerke: das 29 Jahre alte Tihange und Doel mit fast 40 Jahren Laufzeit. Doel verfügt derzeit noch über zwei von vier Reaktoren, in Tihange läuft noch ein Block. Strom produzieren nur noch die drei ältesten und kleinsten Reaktoren: Tihange 1, Doel 1 und 2. Ihre Leistung ist teilweise nicht einmal halb so hoch wie die der ausgefallenen Reaktoren.

Die Reaktoren Doel 1 und 2 sollten eigentlich im Jahr 2015 endgültig abgeschaltet werden, doch die Atomindustrie drängt auf eine Laufzeitverlängerung. Sollten die neueren Kraftwerke längerfristig vom Netz sein, hätte sie möglicherweise gute Argumente dafür.

Zahlreiche Feuer in AKW

Als im August 2014 bekannt geworden war, dass ein Sabotageakt großen Schaden an Doel 4 angerichtet hatte, erschütterte das die belgische Atomindustrie von Grund auf. Doel 4 blieb seitdem abgeschaltet. Das Ausmaß und die Ursache der Sabotage wird derzeit noch untersucht, der Abschlussbericht soll voraussichtlich im Frühjahr 2015 vorliegen.

In den vergangenen Jahren führten zahlreiche Feuer zu Notabschaltungen von AKW. Unter anderem waren der Pannenreaktor Krümmel in der Nähe von Hamburg und das AKW Arkansas in den USA betroffen. Feuer in einem ölgekühlten Transformator, der mehrere tausend Liter brennbares Isolationsöl enthält, kann zu erheblichen Beschädigungen von Betonwänden oder elektrischen Bauteilen im AKW führen.

Greenpeace fordert wegen der Unfallrisiken der alternden Reaktoren den Ausstieg aus der Atomkraft in Belgien.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Fukushima-Report: Kinder und Arbeiter

Kinder und die Dekontaminierungsarbeiter leiden besonders unter der radioaktiven Strahlung in Fukushima. Sie ist auch acht Jahre nach dem Atomunfall in Japan noch viel zu hoch.

Mehr zum Thema

Wahnsinn bewiesen

Die Region um das AKW Fukushima ist immer noch hoch verstrahlt, allen Säuberungsaktionen zum Trotz, so der aktuelle Greenpeace-Bericht. Im Fokus: das Leid der Aufräumarbeiter.

Katastrophaler Wasserschaden

Der GAU von Fukushima ist längst nicht im Griff. Gewaltige Mengen kontaminierten Wassers aus der Anlage könnten in den Pazifik fließen – eine Geschichte menschlichen Versagens.

Es ist zwei vor Zwölf

Die UN wollen Atomwaffen verbieten, der Vertrag wird gerade ratifiziert. Nur: die Atommächte machen nicht mit. Ein Interview mit Greenpeace-Experte Heinz Smital und Alexander Lurz.