Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Europäisches-Atomenergie-Forum in Prag

Am 22. und 23. Mai findet in Prag das Europäische-Atomenergie-Forum statt. Zum Auftakt der Veranstaltung machten Greenpeace-Aktivisten am frühen Donnerstagmorgen auf die Gefahren der Atomenergie aufmerksam.

  • /

Sie projezierten Botschaften wie Nuclear Undermines Climate Protection und Energy [R]evolution Now! vor die Kulisse der Prager Burg. Weit entfernt von den Blicken der Öffentlichkeit wird das Forum über die Senkung atomarer Sicherheitsstandards beraten.

Durch gesenkte Standards werden die Kosten für Atomkraftwerke geringer und somit Tür und Tor für die Expansion der Atomkraft geöffnet. Allerdings bedeutet eine Ausweitung der Atomkraft höhere Risiken für Umwelt und öffentliche Sicherheit.

Das Europäische-Atomenergie-Forum wurde 2007 von der Europäischen Kommission eingerichtet. Im Forum sollten breitgefächerte Diskussionen mit allen Akteuren über die Möglichkeiten und Risiken der Atomenergie geführt werden.

Im Grunde ist das kein schlechter Ansatz. Allerdings sind Greenpeace und Friends of the Earth mit jeweils einem Sitz die einzigen Vertreter der Zivilgesellschaft. Mit hochrangigen Teilnehmern aus der europäischen Politik und dem Energiesektor bietet das Forum eine hervorragende Plattform für die Atomlobby.

Wir begrüßen eine offene und faire Debatte über Atomenergie, sagt Jan Beranek, Atomenergieexperte bei Greenpeace International. Doch was wir hier erleben ist die Farce eines angeblich offenen Prozesses.

Von Beginn an setzt sich das Forum für gelockerte Sicherheitsstandards und eine höhere Akzeptanz von Atomenergie ein. Wiederholt auftretende Probleme in Atomkraftwerken finden keine Beachtung. Beispielsweise wurde in Spanien der Austritt von Radioaktivität aus einem Leck lange Zeit verschwiegen.

Die Zeit ist reif für die Politiker, der Propaganda der Atomindustrie kein Gehör mehr zu schenken, sagt Beranek. Sicherheitsprobleme, Atommüll und steigende Kosten bleiben ungelöst. Jeder in Atomenergie verschwendete Euro sollte besser in saubere Erneuerbare Energie und Energieeffizienz investiert werden.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Fukushima-Report 2020

Die Strahlungsmessungen in der Region Fukushima aus dem Herbst 2019 zeigen: Unwetter wie der Taifun Hagibis führen zum Auftreten neuer radioaktiver Hotspots. Auch in den Gebieten, in denen im Sommer 2020 die Olympiade stattfinden soll.

Fukushima-Report: Kinder und Arbeiter

Kinder und die Dekontaminierungsarbeiter leiden besonders unter der radioaktiven Strahlung in Fukushima. Sie ist auch acht Jahre nach dem Atomunfall in Japan noch viel zu hoch.

Mehr zum Thema

Beim Ausstieg geschlampt

Der finanzielle Ausgleich für die Betreiber von Atomkraftwerken muss neu geregelt werden. Das ist im Sinne Vattenfalls und peinlich für die Bundesregierung.

Lösung für immer gesucht

Der Zwischenbericht zur Suche eines Endlagers für Atommüll schlägt 90 Regionen zur weiteren Erforschung vor. Gorleben ist nicht darunter. Interview mit Atomexperte Heinz Smital.

Gorleben ist Geschichte!

Ein Wunder ist geschehen: Das Endlager Gorleben ist vom Tisch. Weil der Salzstock kein sicherer Platz für Atommüll ist. Persönliche Betrachtung eines unglaublichen Erfolgs.