Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

EPR - Der Europäische Problemreaktor

Gerade neun Monate ist er im Bau und schon genauso viele Monate in Verzug: der hoch gelobte neue EPR in Flamanville/Frankreich. Von einer Inbetriebnahme 2012 kann keine Rede mehr sein, ein neues Datum steht in den Sternen. Der ältere Bruder in Olkiluoto lässt grüßen.

  • /

Die französische Wochenzeitung Le Canard enchainé nennt in ihrer aktuellen Ausgabe zwei Gründe für die Verzögerung in Flamanville: einen bereits bekannten und einen noch verheimlichten.

Bekannt ist: Die französische Atomaufsicht ASN hat die Betonierungs- und Armierungsarbeiten im Juni für fast zwei Monate ausgesetzt. Sie wirft dem Energiekonzern EDF zu lasche Kontrollen der durchgeführten Arbeiten vor.

Noch geheim ist: Die Stahlhülle des Reaktors bereitet der Baufirma Bouygues beträchtliche Sorgen. Der Bau schreitet mit dem Tempo einer Schnecke voran, was die Kosten immens in die Höhe treibt.

Damit setzt das Prestigeobjekt der französischen Atomlobby die Pannenserie des EPR im finnischen Olkiluoto fort. Aus dem französischen Greenpeace-Büro hieß es, Olkiluoto sei die Kristallkugel, in der die Franzosen lesen könnten, was sie in Flamanville noch erwartet. In Finnland kriselt der EPR schon seit Baubeginn. Die Kosten explodieren. EPR (European Pressurized Water Reactor) könnte mit Fug und Recht für Europäischer Problemreaktor stehen.

Nach Ansicht des Greenpeace-Atomexperten Thomas Breuer zeigen die jüngsten Entwicklungen, dass die Atomindustrie auch nach rund 60 Jahren keines ihrer Probleme im Griff hat. Wenn schon beim Bau derart gepfuscht wird, was erwartet uns dann erst beim Betrieb dieser gefährlichen Kraftwerke?, fragt er.

Greenpeace geht davon aus, dass es auf dem Energiesektor Wichtigeres zu tun gibt, als Milliarden Euro aus dem Fenster zu werfen: für ein Unterfangen, das extrem unnütz, extrem riskant, noch dazu schlecht beherrscht ist. Und gegen den Klimawandel, das gern genutzte Argument pro AKW-Neubau, hilft Schneckentempo ohnehin nicht.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Fukushima-Report 2020

Die Strahlungsmessungen in der Region Fukushima aus dem Herbst 2019 zeigen: Unwetter wie der Taifun Hagibis führen zum Auftreten neuer radioaktiver Hotspots. Auch in den Gebieten, in denen im Sommer 2020 die Olympiade stattfinden soll.

Fukushima-Report: Kinder und Arbeiter

Kinder und die Dekontaminierungsarbeiter leiden besonders unter der radioaktiven Strahlung in Fukushima. Sie ist auch acht Jahre nach dem Atomunfall in Japan noch viel zu hoch.

Mehr zum Thema

Beim Ausstieg geschlampt

Der finanzielle Ausgleich für die Betreiber von Atomkraftwerken muss neu geregelt werden. Das ist im Sinne Vattenfalls und peinlich für die Bundesregierung.

Lösung für immer gesucht

Der Zwischenbericht zur Suche eines Endlagers für Atommüll schlägt 90 Regionen zur weiteren Erforschung vor. Gorleben ist nicht darunter. Interview mit Atomexperte Heinz Smital.

Gorleben ist Geschichte!

Ein Wunder ist geschehen: Das Endlager Gorleben ist vom Tisch. Weil der Salzstock kein sicherer Platz für Atommüll ist. Persönliche Betrachtung eines unglaublichen Erfolgs.