Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Die IAEO stiftet keinen Frieden

Mit verschiedenen Aktionen wird Greenpeace während der kommenden drei Tage in Oslo gegen die Verleihung des Friedensnobelpreises an die Internationale Atomenergieorganisation (IAEO) und deren Direktor Mohammed El Baradei protestieren. Unter anderem wird El Baradei ein persönlicher Brief von Greenpeace International Geschäftsführer Gerd Leipold überreicht.

  • /

Zwar verdient der persönliche Mut und der Einsatz El Baradeis gegen den Irak-Krieg Respekt. Doch die IAEO ist alles andere als eine Frieden stiftende Organisation. Denn die militärische und zivile Nutzung von Atomtechnik ist nicht trennbar, erklärt Wolfgang Lohbeck, Abrüstungsexperte von Greenpeace.

Die Mission der IAEO, die Verbreitung von Atomwaffen zu verhindern, ist gescheitert: Israel, Indien, Pakistan und Nordkorea haben die Unterstützung der Organisation für die Entwicklung von Atomwaffen genutzt. Darüber hinaus hat die IAEO in den vergangenen Jahren dazu beigetragen, dass die weltweiten Reserven von nuklearen, waffenfähigen Materialien, wie Plutonium und angereichertem Uran, gewachsen sind.

Lohbeck kritisiert außerdem, dass El Baradei in einem Greenpeace vorliegenden Brief im Jahr 1999 für den Export militärisch nutzbarer Atomtechnik von Belgien nach Pakistan geworben hat - ein Land, das nicht Mitglied des Atomwaffensperrvertrags ist und von dem damals bereits klar war, dass es illegal die Atombombe gebaut hat. Die IAEO füttert seit Jahrzehnten den Drachen, den sie eigentlich bekämpfen soll, so Lohbeck. (Autorin: Nadine Behrens)

Weiterführende Publikationen zum Thema

Fukushima-Report 2020

Die Strahlungsmessungen in der Region Fukushima aus dem Herbst 2019 zeigen: Unwetter wie der Taifun Hagibis führen zum Auftreten neuer radioaktiver Hotspots. Auch in den Gebieten, in denen im Sommer 2020 die Olympiade stattfinden soll.

Fukushima-Report: Kinder und Arbeiter

Kinder und die Dekontaminierungsarbeiter leiden besonders unter der radioaktiven Strahlung in Fukushima. Sie ist auch acht Jahre nach dem Atomunfall in Japan noch viel zu hoch.

Mehr zum Thema

Beim Ausstieg geschlampt

Der finanzielle Ausgleich für die Betreiber von Atomkraftwerken muss neu geregelt werden. Das ist im Sinne Vattenfalls und peinlich für die Bundesregierung.

Lösung für immer gesucht

Der Zwischenbericht zur Suche eines Endlagers für Atommüll schlägt 90 Regionen zur weiteren Erforschung vor. Gorleben ist nicht darunter. Interview mit Atomexperte Heinz Smital.

Gorleben ist Geschichte!

Ein Wunder ist geschehen: Das Endlager Gorleben ist vom Tisch. Weil der Salzstock kein sicherer Platz für Atommüll ist. Persönliche Betrachtung eines unglaublichen Erfolgs.