Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Die Castoren sind angekommen, doch der Widerstand lebt

Die Castoren sind im Zwischenlager Gorleben angekommen. Rund 58 Stunden waren sie unterwegs von der sogenannten Wiederaufarbeitungsanlage La Hague in Frankreich bis ins Wendland. Greenpeace-Aktivisten hatten sich an der LKW-Route postiert und zum Teil aus luftiger Baumhöhe gegen den Transport protestiert.

  • /

Es regnet in Strömen, als die rund 6.000 Atomgegner sich am Samstag zur Demo treffen. Doch der Protest verläuft trotz grauen Himmels bunt, gutgelaunt und friedlich. Mit dabei ist auch wieder der rostige Atom-Dinosaurier, dieses meterhohe Greenpeace-Symbol für eine rückwärts gewandte und gefährliche Energiewirtschaft.

Sonntagnachmittag ist es so weit: Mit mehreren Stunden Verspätung fährt der Atomzug in den Bahnhof von Dannenberg ein. Die zwölf Castoren werden auf LKW verladen. Am Montag in aller Frühe setzen sie sich in Richtung Gorleben in Bewegung. An der Strecke herrscht schon die ganze Nacht ein reges Treiben: Trotz der Kälte sind Tausende Demonstranten aktiv, treffen sich zu Sitzblockaden, ketten sich an Betonblöcke, -pyramiden, Rohre ...

In Grippel, wo sich Nord- und Südstrecke treffen, haben sich trotz Räumung noch drei Greenpeacer an der Strecke eingefunden, einer sitzt auf einem Baum. Weitere Aktivisten, die sich in Bäumen postiert hatten, sind von der Polizei heruntergeholt worden. Diese drei haben es geschafft, unentdeckt zu bleiben. Als die LKW vorbeifahren, entfaltet der Aktivist im Baum sein Banner: Atommüll sicher lagern? HIER sicher nicht!

Weiterführende Publikationen zum Thema

Fukushima-Report 2020

Die Strahlungsmessungen in der Region Fukushima aus dem Herbst 2019 zeigen: Unwetter wie der Taifun Hagibis führen zum Auftreten neuer radioaktiver Hotspots. Auch in den Gebieten, in denen im Sommer 2020 die Olympiade stattfinden soll.

Mehr zum Thema

Gefährliches Gestern

Die Katastrophe von Tschernobyl rückt in die Vergangenheit, ihre Folgen verschwinden aber nicht aus der Gegenwart. Sie sind eine Mahnung – auch an Atomkraftbefürworter:innen.

Der ewige Denkzettel

Die Katastrophe ist nicht vorbei: Auch zehn Jahre nach dem Atomunfall in Fukushima leiden japanische Bürger:innen unter den Folgen – während die Regierung Normalität vorgaukelt.

Katastrophal nachgebessert

Eine Novelle des Atomgesetzes, die berechtigte Klagen unterbände, hätte fatale Auswirkungen – nicht nur für die Anwohnerinnen von Atomanlagen, sondern auch für den Rechtsstaat.