Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Die Castoren rollen wieder

Ein neuer Castor-Transport mit hoch radioaktivem Atommüll hat sich am Samstag gegen 17.30 Uhr auf den Weg ins Wendland gemacht. Der Zug ist in Valognes nahe der französischen Wiederaufarbeitungsanlage in La Hague losgefahren und hat am Sonntagmittag die deutsch-französische Grenze erreicht. Die genaue Fahrtroute ist unbekannt.

  • /

Montagabend bzw. im Laufe des Dienstag sollen die zwölf Castor-Behälter das Zwischenlager in Gorleben erreichen. Am Samstag gab es eine Demonstration gegen den Castor-Trasport mit etwa 3.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern in Hitzacker. Weitere Protestaktionen sind für die nächsten Tage angekündigt.

Bereits am Freitag war es bei einer Demonstration von rund 500 Schülern in Lüchow zu Verletzten gekommen. Auch die Schüler haben genug von der Atomenergie, von den Castor-Transporten und den massiven Polizei-Einsätzen. Die Bürgerinitiative Umweltschutz (BI) spricht von überharten Reaktionen der Polizei bei der Demo, die Polizei behauptet es hätte Ausschreitungen bei den Schülern gegeben.

Ein Verbot von Demonstartionen entlang der Castor-Strecke ist vom Verwaltungsgericht in Lüneburg bestätigt worden. Untersagt wurde unter anderem eine Versammlung der BI vor dem Verladekran in Dannenberg. Zur Sicherung des Transports nach Gorleben werden allein in Niedersachsen rund 10 000 Polizisten eingesetzt.

Mitmachen

Machen Sie mit mit bei unserer Anti-Atom-SMS-Aktion. Schicken Sie uns eine persönliche Botschaft gegen Atom und für saubere Energie per SMS oder E-Mail.

SMS an: 0160-905 69 800 (< 160 Zeichen) oder eine E-Mail an: politbotschaft@solargeneration.de (maximal ein Satz)

Wie? Zum Beispiel so: Gorleben ist nicht sicher, Frau Merkel! Josephine M. aus Zürich. Die Botschaft muss gewaltfrei sein und darf keine Schimpfworte enthalten, sonst wird sie zensiert.

Menschen aus dem Widerstand

Wir werden hier während der nächsten Tage verschiedene Menschen aus dem wendländischen Widerstand zu Wort kommen lassen. Klicken Sie dafür bitte oben unter der Überschrift auf den kleinen, grünen Reiter Video. Dort finden Sie kleine Flashfilme zur Situation vor Ort und Interviews mit Aktiven. Wählen Sie einen der Flashfilme aus und klicken Sie auf die Abspiel-Taste.

  • 1. Volxküche auf der Esso-Wiese in Dannenberg
  • 2. Interview mit Gabi Winiatowski
  • 3. Interview mit Dieter Metk, Sprecher der BI Lüchow-Dannenberg
  • 4. Interview mit Margitta Freund, BI Lüchow-Dannenberg
  • 5. Bilder von der Demo in Hitzacker
  • 6. Interview mit Mathias Edler, BI Lüchow-Dannenberg
  • 7. Interview mit Kersten Seumenicht, Münzpräger
  • 8. Interview mit Wolli, Radio Unerhört, Marburg

Die Filme dreht Hendrik John von respekt.tv.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Absage an die Atommüll-Kommission

Greenpeace hat gemeinsam mit der Anti-Atom-Organisation ‚Ausgestrahlt‘ und der 'Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg‘ die Teilnahme an der Anhörung der Atommüllkommission am 3. November 2014 in einem Brief abgesagt.

Mehr zum Thema

Rückkehr ins Ungewisse

Japans Versuche, die Region um das AKW Fukushima von Strahlung zu säubern, sind gescheitert, das zeigt ein Greenpeace-Report. Trotzdem sollen die Evakuierten zurück in ihre Häuser.

Der Wahnsinn in Tüten

Atommüll, der sich im Wald stapelt, Atomtransporte auf den Straßen – das Leben rund um Fukushima ist nicht normal. Jetzt reagiert sogar die UN und verlangt von Japan Aufklärung.

Ein klares Jein

An potenziellen Atommüll-Endlagern darf (fast) nicht gebohrt, gegraben, gehämmert werden, so ein neues Gesetz. Nur Gorleben bleibt eine Ausnahme – eine Greenpeace-Klage scheiterte.