Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Deutsche Bank muss sich vom AKW Belene distanzieren

In Frankfurt am Main tagte am Donnerstag die Hauptversammlung der Deutschen Bank. Zum Tagesordnungspunkt künftige Investitionsprojekte sprach unter anderem der Greenpeace-Atomexperte Heinz Smital. Er warnte die Deutsche Bank davor, in den Bau des AKW Belene in Nordbulgarien zu investieren.

  • /

Bulgarische Zeitungen verkünden bereits, dass die Deutsche Bank in den Weiterbau und die Fertigstellung des AKW Belene investieren werde. Die Bauarbeiten an dem Druckwasserreaktor sowjetischer Bauart ruhen seit 1992. Bulgarische Umweltschützer hatten damals heftig gegen den Bau opponiert. Belene liegt in einem Erdbebengebiet. Jetzt soll aus Kostengründen an der Ruine weitergebaut werden.

Die Deutsche Bank hat Greenpeace in einem Schreiben vom 30.Mai mitgeteilt, dass sie sich bei geplanten Investitionen an den Leitlinien der Weltbank orientiere. Diese lehnt Investitionen in Atomkraftwerke aber aus ökonomischen Gründen ab: Es gebe günstigere Alternativen zur Energieerzeugung, die Kosten für Atommüll würden unterschätzt, die Folgen eines Unfalls seien nicht absehbar.

Smital rät der Deutschen Bank, sich öffentlich aus dem Projekt zurückzuziehen, damit diese Botschaft auch in der bulgarischen Hauptstadt Sofia ankomme. Die Aktionäre sollten sich dafür einsetzen, dass Geld in die Zukunft, in Erneuerbare Energien, investiert wird und nicht in die Vergangenheit, in sowjetische Atomkraftwerke. Sonst könnte das Motto der Bank 'Leistung aus Leidenschaft' zu 'Leistung, die Leiden schafft' mutieren.

Im Laufe der Hauptversammlung wird auch die bulgarische Umweltaktivistin Albena Simeonova zum Atomreaktor bei Belene Stellung nehmen. Die Weinbäuerin, die wegen ihres Engagements gegen das Kraftwerk schon mehrfach mit dem Tode bedroht wurde, spricht wie Heinz Smital für den Dachverband der Kritischen Aktionäre.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Fukushima-Report 2020

Die Strahlungsmessungen in der Region Fukushima aus dem Herbst 2019 zeigen: Unwetter wie der Taifun Hagibis führen zum Auftreten neuer radioaktiver Hotspots. Auch in den Gebieten, in denen im Sommer 2020 die Olympiade stattfinden soll.

Mehr zum Thema

Gefährliches Gestern

Die Katastrophe von Tschernobyl rückt in die Vergangenheit, ihre Folgen verschwinden aber nicht aus der Gegenwart. Sie sind eine Mahnung – auch an Atomkraftbefürworter:innen.

Der ewige Denkzettel

Die Katastrophe ist nicht vorbei: Auch zehn Jahre nach dem Atomunfall in Fukushima leiden japanische Bürger:innen unter den Folgen – während die Regierung Normalität vorgaukelt.

Katastrophal nachgebessert

Eine Novelle des Atomgesetzes, die berechtigte Klagen unterbände, hätte fatale Auswirkungen – nicht nur für die Anwohnerinnen von Atomanlagen, sondern auch für den Rechtsstaat.