Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

De facto Enteignung in Gorleben

Am Freitag hat das Bundesumweltministerium (BMU) einen neuen Entwurf der Veränderungssperren-Verordnung zum Salzstock Gorleben vorgelegt. Was so kompliziert klingt, soll verhindern, dass dort weiter Salz abgebaut und damit der Salzstock eventuell für Endlagerzwecke unbrauchbar gemacht wird. Die Verordnung wurde für den höchst möglichen Zeitraum von zehn Jahren angesetzt.

Umweltminister Jürgen Trittin (Grüne) kommt mit dem Entwurf einer Vereinbarung zwischen Bundesregierung und Energiewirtschaft vom Juni 2000 nach. Zeitgleich versprach Trittin aber auch, die weitere Endlagersuche voranzutreiben und gesetzlich umzusetzen. Diesem Versprechen kam der Minister jedoch bislang nicht nach.

Die Grünen spielen mit ihrer Glaubwürdigkeit, wenn sie am unsicheren Salzstock in Gorleben als Endlagerstandort festhalten, statt wie versprochen nach Alternativen zu suchen, sagt Susanne Ochse, Atomexpertin von Greenpeace. Mit der Veränderungssperre enteignet die rot-grüne Regierung de facto die Grundeigentümer des Salzstocks, obwohl die Grünen Gorleben als Endlager einst als zu unsicher beurteilt hatten.

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Absage an die Atommüll-Kommission

Greenpeace hat gemeinsam mit der Anti-Atom-Organisation ‚Ausgestrahlt‘ und der 'Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg‘ die Teilnahme an der Anhörung der Atommüllkommission am 3. November 2014 in einem Brief abgesagt.

Mehr zum Thema

Rückkehr ins Ungewisse

Japans Versuche, die Region um das AKW Fukushima von Strahlung zu säubern, sind gescheitert, das zeigt ein Greenpeace-Report. Trotzdem sollen die Evakuierten zurück in ihre Häuser.

Der Wahnsinn in Tüten

Atommüll, der sich im Wald stapelt, Atomtransporte auf den Straßen – das Leben rund um Fukushima ist nicht normal. Jetzt reagiert sogar die UN und verlangt von Japan Aufklärung.

Ein klares Jein

An potenziellen Atommüll-Endlagern darf (fast) nicht gebohrt, gegraben, gehämmert werden, so ein neues Gesetz. Nur Gorleben bleibt eine Ausnahme – eine Greenpeace-Klage scheiterte.