Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

CSU will spalten

Die CSU spricht sich für die weitere Atomenergienutzung in bestehenden und gegebenenfalls notwendigen neuen Anlagen aus. Das berichtet die Zeitung Die Welt in ihrer Ausgabe vom Donnerstag. In ihrem Gesamtkonzept Bayern zur Energiepolitik bezweifelt die CSU demnach, eine Stromversorgung ohne Kernenergie sicherstellen zu können. Die Möglichkeit des Ersatzes bestehender und bei Bedarf auch Errichtung neuer Kernkraft-Anlagen müsse wieder gegeben sein.

Man kann schon fast die Uhr danach stellen, mit welcher Regelmäßigkeit Stoiber und Merkel neue Atomkraftwerke fordern, kommentiert Greenpeace-Atomexperte Thomas Breuer den Vorstoß. Das ist ein Beleg für die Konzeptlosigkeit der Union in der weltweit so wichtigen Energiefrage. Während sich hochrangige Experten aus aller Welt auf der Internationalen Konferenz zu Erneuerbaren Energien in Bonn beraten, möchte der bayrische Ministerpräsident im Falle eines Regierungswechsels sofort aus dem Atomausstieg wieder aussteigen.

Dabei stehen, laut Die Welt selbst die Betreiberfirmen von Kernkraftwerken zur Ausstiegs-Vereinbarung mit der Bundesregierung. Greenpeace fordert den Ausstieg aus der Atomenergie, so Breuer. Die Investitionen und Forschungsausgaben sollen in zukunftsträchtige Energieformen umgelenkt werden mit dem Ziel, die Energiefrage nachhaltig zu lösen. Die Probleme dürfen nicht auf zukünftige Generationen verlagert werden. Es wäre daher hilfreich, wenn die Union sich mit zukunftsfähigen Lösungen beschäftigen würde.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Fukushima-Report: Kinder und Arbeiter

Kinder und die Dekontaminierungsarbeiter leiden besonders unter der radioaktiven Strahlung in Fukushima. Sie ist auch acht Jahre nach dem Atomunfall in Japan noch viel zu hoch.

Mehr zum Thema

Atommüll beim Namen nennen

Uranhexafluorid ist ein Abfallprodukt der Urananreicherung – und bei genauer Betrachtung Atommüll. Warum gehen dann wieder unrechtmäßig Transporte von Deutschland ins Ausland?

Abschaffen statt Modernisieren

Der kalte Krieg ist vorbei, doch in Deutschland sind immer noch 20 US-Atombomben stationiert. Im Kriegsfall würden Deutsche sie fliegen. Das Arsenal soll nun modernisiert werden.

Wahnsinn bewiesen

Die Region um das AKW Fukushima ist immer noch hoch verstrahlt, allen Säuberungsaktionen zum Trotz, so der aktuelle Greenpeace-Bericht. Im Fokus: das Leid der Aufräumarbeiter.