Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Castor: On the Road Again

Die Vorbereitungen für den bislang größten Castor-Transport laufen auf Hochtouren: In der französischen Wiederaufarbeitungsanlage La Hague wurden insgesamt zwölf Behälter mit hochradioaktiven Glaskokillen beladen und zur Beförderung vorbereitet. Die Reise geht einmal quer durch Deutschland in das Zwischenlager Gorleben in Niedersachsen.

Der genaue Transporttermin wird aus Sicherheitsgründen geheim gehalten. Die Transportgenehmigung für den Atommüll wurde vom Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) ausgestellt und ist noch bis Ende des Jahres gültig. Mit dem Transport wird in den ersten Novemberwochen gerechnet.

Bisher wurden zweimal im Jahr maximal sechs Behälter auf den Weg nach Gorleben geschickt. Wegen der horrenden Kosten drängte das niedersächsiche Umweltministerim auf eine Bündelung. Bundeskanzler Schröder reduzierte die Transporte daraufhin auf einen pro Jahr.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Absage an die Atommüll-Kommission

Greenpeace hat gemeinsam mit der Anti-Atom-Organisation ‚Ausgestrahlt‘ und der 'Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg‘ die Teilnahme an der Anhörung der Atommüllkommission am 3. November 2014 in einem Brief abgesagt.

Mehr zum Thema

Rückkehr ins Ungewisse

Japans Versuche, die Region um das AKW Fukushima von Strahlung zu säubern, sind gescheitert, das zeigt ein Greenpeace-Report. Trotzdem sollen die Evakuierten zurück in ihre Häuser.

Der Wahnsinn in Tüten

Atommüll, der sich im Wald stapelt, Atomtransporte auf den Straßen – das Leben rund um Fukushima ist nicht normal. Jetzt reagiert sogar die UN und verlangt von Japan Aufklärung.

Ein klares Jein

An potenziellen Atommüll-Endlagern darf (fast) nicht gebohrt, gegraben, gehämmert werden, so ein neues Gesetz. Nur Gorleben bleibt eine Ausnahme – eine Greenpeace-Klage scheiterte.