Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Castor: On the Road Again

Die Vorbereitungen für den bislang größten Castor-Transport laufen auf Hochtouren: In der französischen Wiederaufarbeitungsanlage La Hague wurden insgesamt zwölf Behälter mit hochradioaktiven Glaskokillen beladen und zur Beförderung vorbereitet. Die Reise geht einmal quer durch Deutschland in das Zwischenlager Gorleben in Niedersachsen.

Der genaue Transporttermin wird aus Sicherheitsgründen geheim gehalten. Die Transportgenehmigung für den Atommüll wurde vom Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) ausgestellt und ist noch bis Ende des Jahres gültig. Mit dem Transport wird in den ersten Novemberwochen gerechnet.

Bisher wurden zweimal im Jahr maximal sechs Behälter auf den Weg nach Gorleben geschickt. Wegen der horrenden Kosten drängte das niedersächsiche Umweltministerim auf eine Bündelung. Bundeskanzler Schröder reduzierte die Transporte daraufhin auf einen pro Jahr.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Absage an die Atommüll-Kommission

Greenpeace hat gemeinsam mit der Anti-Atom-Organisation ‚Ausgestrahlt‘ und der 'Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg‘ die Teilnahme an der Anhörung der Atommüllkommission am 3. November 2014 in einem Brief abgesagt.

Mehr zum Thema

Lösung für immer gesucht

Der Zwischenbericht zur Suche eines Endlagers für Atommüll schlägt 90 Regionen zur weiteren Erforschung vor. Gorleben ist nicht darunter. Interview mit Atomexperte Heinz Smital.

Gorleben ist Geschichte!

Ein Wunder ist geschehen: Das Endlager Gorleben ist vom Tisch. Weil der Salzstock kein sicherer Platz für Atommüll ist. Persönliche Betrachtung eines unglaublichen Erfolgs.

Unbeirrt unverantwortlich

Aus Gronau geht heute wieder ein gefährlicher Urantransport nach Russland. Business as usual für Urenco, während die Proteste dagegen den Ausnahmezustand ernst nehmen.