Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Bundesverwaltungsgericht stärkt Rechte von AKW-Anwohnern

Anwohner von Atomanlagen können einen sogenannten Drittschutz beanspruchen. Diese Entscheidung hat das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig am Donnerstag getroffen. Eine wegweisende Entscheidung, so Heinz Smital, Atomexperte von Greenpeace.

  • /

Das Urteil sichert einzelnen Bürgern das Recht zu, Schutzmaßnahmen einzufordern und sie gerichtlich überprüfen zu lassen. Die Rechte des Bürgers gegenüber der Industrie werden deutlich gestärkt, sagt Smital. Die potenziellen Gefahren, die von einem terroristischen Angriff auf eine unzureichend geschützte Atomanlage ausgehen können, müssen Anwohner in Zukunft nicht mehr hinnehmen.

Der Greenpeace-Experte fordert die Bundesregierung auf, den Anwohnerschutz bei Atomanlagen endlich ernstzunehmen und eine Energieversorgung ohne Atomkraft schneller als geplant umsetzen. Die hohe Verwundbarkeit von Atomkraftwerken und die unvorstellbaren Schäden, die die Freisetzung von Radioaktivität anrichten kann, machen die Nutzung der Atomkraft völlig unakzeptabel.

Das Grundsatzurteil in Leipzig geht zurück auf die Klage eines Brunsbütteler AKW-Anwohners, der die Sicherheit des dortigen Atommüll-Zwischenlagers vor einem terroristischen Angriff nicht für gewährleistet hielt. Er wollte die Rücknahme der Betriebsgenehmigung erreichen. Das Oberverwaltungsgericht Schleswig als Vorinstanz hatte die Klage Anfang 2007 zurückgewiesen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Fukushima-Report 2020

Die Strahlungsmessungen in der Region Fukushima aus dem Herbst 2019 zeigen: Unwetter wie der Taifun Hagibis führen zum Auftreten neuer radioaktiver Hotspots. Auch in den Gebieten, in denen im Sommer 2020 die Olympiade stattfinden soll.

Fukushima-Report: Kinder und Arbeiter

Kinder und die Dekontaminierungsarbeiter leiden besonders unter der radioaktiven Strahlung in Fukushima. Sie ist auch acht Jahre nach dem Atomunfall in Japan noch viel zu hoch.

Mehr zum Thema

Beim Ausstieg geschlampt

Der finanzielle Ausgleich für die Betreiber von Atomkraftwerken muss neu geregelt werden. Das ist im Sinne Vattenfalls und peinlich für die Bundesregierung.

Lösung für immer gesucht

Der Zwischenbericht zur Suche eines Endlagers für Atommüll schlägt 90 Regionen zur weiteren Erforschung vor. Gorleben ist nicht darunter. Interview mit Atomexperte Heinz Smital.

Gorleben ist Geschichte!

Ein Wunder ist geschehen: Das Endlager Gorleben ist vom Tisch. Weil der Salzstock kein sicherer Platz für Atommüll ist. Persönliche Betrachtung eines unglaublichen Erfolgs.