Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Bürger in 23 Ländern protestieren gegen AKW Belene

Am Freitag, dem 13., haben in über 23 Ländern Bürger gegen den Weiterbau des AKW Belene in Bulgarien protestiert. Ziel der Aktionen war die Bankengruppe Unicredit, die angekündigt hat den Weiterbau mitzufinanzieren.

  • /

Die Finanzierung soll über eine von zwei Bietergemeinschaften erfolgen. Die italienische Bankengruppe UniCredit ist in beide Konsortien für Belene involviert: Zum einen über die deutsche Tochter Hypo Vereinsbank, zum anderen über die tschechische Zivnostenska Banka. Auch die Österreichische BA-CA ist ein Tochterunternehemen der Unicredit. In Österreich beteiligte sich Greenpeace an den Protesten.

Jan Haverkamp, Atomexperte bei Greenpeace erklärt: Investitionen in Atomkraft widersprechen dem von der Bankengruppe selbst postulierten Nachhaltigkeitsengagement. Bedenklich ist auch, dass das AKW in einer Region gebaut werden soll, die häufig von Erdbeben heimgesucht wird

Tatsache ist weiter, dass ein solcher Reaktor beispielsweise in Deutschland niemals ans Netz gehen dürfte. Grund ist der Mix aus alter und neuer Bausubstanz. Ebenfalls schwere Mängel offenbarten sich in Punkto Verantwortungsbewusstsein. So wurde ein schwerer Zwischenfall im AKW Kosloduj im März 2006 erst zwei Wochen nach dem Vorfall von den Behörden veröffentlicht.

Der Bau am Atomkraftwerk begann im sozialistischen Bulgarien 1987. Allerdings kam der Bau 1992 vorzeitig zum Stillstand. Die zur Verfügung stehenden Gelder reichten nicht aus, und die Bürger protestierten gegen den Bau. 2003 nahm die bulgarische Regierung das Projekt wieder auf. Ziel war, sich als Stromexporteur auf dem Energiemarkt des südlichen Balkans zu etablieren.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Fukushima-Report 2020

Die Strahlungsmessungen in der Region Fukushima aus dem Herbst 2019 zeigen: Unwetter wie der Taifun Hagibis führen zum Auftreten neuer radioaktiver Hotspots. Auch in den Gebieten, in denen im Sommer 2020 die Olympiade stattfinden soll.

Fukushima-Report: Kinder und Arbeiter

Kinder und die Dekontaminierungsarbeiter leiden besonders unter der radioaktiven Strahlung in Fukushima. Sie ist auch acht Jahre nach dem Atomunfall in Japan noch viel zu hoch.

Mehr zum Thema

Beim Ausstieg geschlampt

Der finanzielle Ausgleich für die Betreiber von Atomkraftwerken muss neu geregelt werden. Das ist im Sinne Vattenfalls und peinlich für die Bundesregierung.

Lösung für immer gesucht

Der Zwischenbericht zur Suche eines Endlagers für Atommüll schlägt 90 Regionen zur weiteren Erforschung vor. Gorleben ist nicht darunter. Interview mit Atomexperte Heinz Smital.

Gorleben ist Geschichte!

Ein Wunder ist geschehen: Das Endlager Gorleben ist vom Tisch. Weil der Salzstock kein sicherer Platz für Atommüll ist. Persönliche Betrachtung eines unglaublichen Erfolgs.