Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Brasiliens Regierung im Atomrausch

In Rio de Janeiro haben Greenpeacer am Dienstagmorgen das Tor zur Zentrale der brasilianischen Atomfirma INB verschlossen. Sie ketteten sich an Fässer und forderten ein Ende des nuklearen Abenteuers. Anlass war die Ankündigung der brasilianischen Regierung, Milliarden US-Dollar in den Ausbau der Atomkraft zu investieren.

Das umstrittene brasilianische Atomprogramm sieht vier neue Atomkraftwerke, die Fortführung der Urananreicherung und ein atomar angetriebenes U-Boot vor. Dies aus Steuergeldern, obwohl der größte Teil der Bevölkerung gegen ein solches Verschleudern von öffentlichen Mitteln ist.

Dazu Greenpeace-Energieexperte Sergio Dialetachi: Die Atomindustrie ist ein wahres Loch in der brasilianischen Geldbörse. Anstatt in schmutzige Energien zu investieren, sollte die Regierung lieber dafür sorgen, dass Millionen von Brasilianern nicht mehr hungern müssen.

Am brasilianischen nuklearen Abenteuer ist auch die deutsche Bundesregierung beteiligt. Deutschland hat im November 1975 einen Atomvertrag mit der damaligen brasilianischen Militärregierung geschlossen. Er beinhaltet Finanzierungsmaßnahmen und einen umfangreichen Technologietransfer. Der Vertrag kann alle fünf Jahre gelöst werden, jeweils ein Jahr im Voraus.

Mehrere Umwelt- und Entwicklungsorganisationen, darunter Greenpeace, haben die rot-grüne Regierung am 6. Oktober in einem gemeinsamen Brief aufgefordert, die Chance zu nutzen und das Relikt aus Zeiten der brasilianischen Militärdiktatur jetzt zum November 2005 zu kündigen. Dies besonders angesichts des in Deutschland proklamierten Atomausstiegs. (sit)

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Fukushima-Report 2020

Die Strahlungsmessungen in der Region Fukushima aus dem Herbst 2019 zeigen: Unwetter wie der Taifun Hagibis führen zum Auftreten neuer radioaktiver Hotspots. Auch in den Gebieten, in denen im Sommer 2020 die Olympiade stattfinden soll.

Mehr zum Thema

Gefährliches Gestern

Die Katastrophe von Tschernobyl rückt in die Vergangenheit, ihre Folgen verschwinden aber nicht aus der Gegenwart. Sie sind eine Mahnung – auch an Atomkraftbefürworter:innen.

Der ewige Denkzettel

Die Katastrophe ist nicht vorbei: Auch zehn Jahre nach dem Atomunfall in Fukushima leiden japanische Bürger:innen unter den Folgen – während die Regierung Normalität vorgaukelt.

Katastrophal nachgebessert

Eine Novelle des Atomgesetzes, die berechtigte Klagen unterbände, hätte fatale Auswirkungen – nicht nur für die Anwohnerinnen von Atomanlagen, sondern auch für den Rechtsstaat.