Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Brand in schwedischem Atomreaktor Ringhals unter Kontrolle

(dpa) Der Brand auf einem Dach des schwedischen Atomkraftwerkes Ringhals ist nach Angaben der zuständigen Feuerwehr Varberg unter Kontrolle. Das Feuer in dem vom Vattenfall-Konzern sowie dem deutschen Energieunternehmen E.ON betriebenen Kraftwerk war am Freitag bei Reparaturarbeiten an einem zum Reaktor 2 gehörenden Dach ausgebrochen. Handwerker hatten dabei mit ihren Gaspistolen versehentlich Dachpappe in Brand gesetzt.

  • /

Wegen sehr starker Rauchentwicklung war die automatische Alarmanlage für das Atomkraftwerk an Schwedens Westküste südlich von Göteborg in Gang gesetzt worden.

Die drei schwedischen Atomkraftwerke Ringhals, Forsmark und Oskarshamn standen in den letzten Jahren wiederholt wegen Sicherheitsmängeln und der Häufung von Unfällen in den Schlagzeilen. Mit vier Reaktoren und einer Jahresleistung von 3 662 Megawatt ist das 1976 in Betrieb genommene Ringhals das größte Atomkraftwerk Nordeuropas.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Fukushima-Report 2020

Die Strahlungsmessungen in der Region Fukushima aus dem Herbst 2019 zeigen: Unwetter wie der Taifun Hagibis führen zum Auftreten neuer radioaktiver Hotspots. Auch in den Gebieten, in denen im Sommer 2020 die Olympiade stattfinden soll.

Fukushima-Report: Kinder und Arbeiter

Kinder und die Dekontaminierungsarbeiter leiden besonders unter der radioaktiven Strahlung in Fukushima. Sie ist auch acht Jahre nach dem Atomunfall in Japan noch viel zu hoch.

Mehr zum Thema

Auf Nimmerwiedersehen

Das Atomkraftwerk Philippsburg macht Platz für eine moderne Umspann-Anlage. Greenpeace hat dort häufig protestiert, in der Nacht zum letzten Mal. Ein Abschied ohne Wehmut.

Katastrophe ohne Verfallsdatum

Vor 34 Jahren explodierte Block vier des Atomreaktors von Tschernobyl. Wie schwer der Super-GAU noch Jahrzehnte später wiegt, zeigen die derzeitigen Waldbrände.

Brennende Sorge

Die Brände um Tschernobyl scheinen unter Kontrolle zu sein – unter großem Einsatz der Feuerwehrleute vor Ort. Die Fast-Katastrophe zeigt: Ein GAU ist niemals abgeschlossen.