Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Brand in schwedischem Atomreaktor Ringhals unter Kontrolle

(dpa) Der Brand auf einem Dach des schwedischen Atomkraftwerkes Ringhals ist nach Angaben der zuständigen Feuerwehr Varberg unter Kontrolle. Das Feuer in dem vom Vattenfall-Konzern sowie dem deutschen Energieunternehmen E.ON betriebenen Kraftwerk war am Freitag bei Reparaturarbeiten an einem zum Reaktor 2 gehörenden Dach ausgebrochen. Handwerker hatten dabei mit ihren Gaspistolen versehentlich Dachpappe in Brand gesetzt.

  • /

Wegen sehr starker Rauchentwicklung war die automatische Alarmanlage für das Atomkraftwerk an Schwedens Westküste südlich von Göteborg in Gang gesetzt worden.

Die drei schwedischen Atomkraftwerke Ringhals, Forsmark und Oskarshamn standen in den letzten Jahren wiederholt wegen Sicherheitsmängeln und der Häufung von Unfällen in den Schlagzeilen. Mit vier Reaktoren und einer Jahresleistung von 3 662 Megawatt ist das 1976 in Betrieb genommene Ringhals das größte Atomkraftwerk Nordeuropas.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Unequal Impact

Menschenrechtsverletzungen bei Frauen und Kindern nach dem Atomunfall im Kraftwerk Fukushima Daiichi. Report in englischer Sprache.

Mehr zum Thema

Es ist zwei vor Zwölf

Die UN wollen Atomwaffen verbieten, der Vertrag wird gerade ratifiziert. Nur: die Atommächte machen nicht mit. Ein Interview mit Greenpeace-Experte Heinz Smital und Alexander Lurz.

Sicherheit ist gutes Recht

Frankreichs AKW haben ernste Sicherheitsmängel; darauf machten Greenpeace-Aktivisten mit friedlichem Protest aufmerksam. Ein AKW-Betreiber zog vor Gericht – mit mäßigem Erfolg.

Schlechter Gewinner

Frankreichs Präsident Macron wird für seine Vision Europas mit dem Karlspreis ausgezeichnet. Doch sein Beharren auf Atomkraft verdient keine Würdigung, sagen Greenpeace-Aktivisten.