Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Bald ist Hanau gekauft!

Nur noch 49,75 Millionen Euro fehlen den Internationalen Ärzten zur Verhütung des Atomkrieges (IPPNW), um mit Siemens in Vertragsgespräche über den Kauf der Hanauer Plutoniumfabrik zu treten. Anders gesagt: Eine Viertelmillion Euro ist schon seit vergangenem Donnerstag zusammengekommen. Etwa 2.500 potenzielle Käufer haben Anteile zwischen 10 und 10.000 Euro bereitgestellt. Sie wollen verhindern, dass die Anlage nach China geht.

Unter den Spendern: Zahlreiche Schauspieler, Schriftsteller, Musiker, Journalisten, Umweltschützer und Politiker. Kaufbeteiligungen aus dem Ausland kommen unter anderem aus Frankreich, Schottland und Bethlehem. Siemens hatte die Anlage, die ursprünglich in Deutschland Mischoxid-Brennelemente (MOX) für Atomkraftwerke herstellen sollte, nach etlichem Widerstand Mitte der 90er Jahre aufgegeben. Jetzt soll sie für 50 Millionen Euro an China verscherbelt werden.

Die gesammelte Summe reicht noch nicht aus, um den Verkauf nach Asien zu stoppen. Der IPPNW braucht zusätzlich weitere 20 Millionen, um die Anlage umweltgerecht zu verschrotten. Noch viel Hilfe wird benötigt. Machen sie mit!

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Fukushima-Report 2020

Die Strahlungsmessungen in der Region Fukushima aus dem Herbst 2019 zeigen: Unwetter wie der Taifun Hagibis führen zum Auftreten neuer radioaktiver Hotspots. Auch in den Gebieten, in denen im Sommer 2020 die Olympiade stattfinden soll.

Fukushima-Report: Kinder und Arbeiter

Kinder und die Dekontaminierungsarbeiter leiden besonders unter der radioaktiven Strahlung in Fukushima. Sie ist auch acht Jahre nach dem Atomunfall in Japan noch viel zu hoch.

Mehr zum Thema

Gefährliches Gestern

Die Katastrophe von Tschernobyl rückt in die Vergangenheit, ihre Folgen verschwinden aber nicht aus der Gegenwart. Sie sind eine Mahnung – auch an Atomkraftbefürworter:innen.

Der ewige Denkzettel

Die Katastrophe ist nicht vorbei: Auch zehn Jahre nach dem Atomunfall in Fukushima leiden japanische Bürger:innen unter den Folgen – während die Regierung Normalität vorgaukelt.

Katastrophal nachgebessert

Eine Novelle des Atomgesetzes, die berechtigte Klagen unterbände, hätte fatale Auswirkungen – nicht nur für die Anwohnerinnen von Atomanlagen, sondern auch für den Rechtsstaat.