Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Bald ist Hanau gekauft!

Nur noch 49,75 Millionen Euro fehlen den Internationalen Ärzten zur Verhütung des Atomkrieges (IPPNW), um mit Siemens in Vertragsgespräche über den Kauf der Hanauer Plutoniumfabrik zu treten. Anders gesagt: Eine Viertelmillion Euro ist schon seit vergangenem Donnerstag zusammengekommen. Etwa 2.500 potenzielle Käufer haben Anteile zwischen 10 und 10.000 Euro bereitgestellt. Sie wollen verhindern, dass die Anlage nach China geht.

Unter den Spendern: Zahlreiche Schauspieler, Schriftsteller, Musiker, Journalisten, Umweltschützer und Politiker. Kaufbeteiligungen aus dem Ausland kommen unter anderem aus Frankreich, Schottland und Bethlehem. Siemens hatte die Anlage, die ursprünglich in Deutschland Mischoxid-Brennelemente (MOX) für Atomkraftwerke herstellen sollte, nach etlichem Widerstand Mitte der 90er Jahre aufgegeben. Jetzt soll sie für 50 Millionen Euro an China verscherbelt werden.

Die gesammelte Summe reicht noch nicht aus, um den Verkauf nach Asien zu stoppen. Der IPPNW braucht zusätzlich weitere 20 Millionen, um die Anlage umweltgerecht zu verschrotten. Noch viel Hilfe wird benötigt. Machen sie mit!

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Unequal Impact

Menschenrechtsverletzungen bei Frauen und Kindern nach dem Atomunfall im Kraftwerk Fukushima Daiichi. Report in englischer Sprache.

Mehr zum Thema

Es ist zwei vor Zwölf

Die UN wollen Atomwaffen verbieten, der Vertrag wird gerade ratifiziert. Nur: die Atommächte machen nicht mit. Ein Interview mit Greenpeace-Experte Heinz Smital und Alexander Lurz.

Sicherheit ist gutes Recht

Frankreichs AKW haben ernste Sicherheitsmängel; darauf machten Greenpeace-Aktivisten mit friedlichem Protest aufmerksam. Ein AKW-Betreiber zog vor Gericht – mit mäßigem Erfolg.

Schlechter Gewinner

Frankreichs Präsident Macron wird für seine Vision Europas mit dem Karlspreis ausgezeichnet. Doch sein Beharren auf Atomkraft verdient keine Würdigung, sagen Greenpeace-Aktivisten.