Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Australischer Atommüll illegal in Frankreich

Das oberste französische Kassationsgericht hat am Donnerstag die Lagerung von australischem Atommüll in Frankreich untersagt. Der strahlende Abfall stammt aus dem uralten Forschungsreaktor Lucas Heights bei Sydney und war schon vor vier Jahren nach Frankreich eingeführt worden, bevor dort überhaupt eine Erlaubnis zur Wiederaufarbeitung vorlag. Zurück nach Australien muss der Müll erstmal trotzdem nicht.

  • /

Inzwischen liegt der Betreibergesellschaft der Wiederaufbereitungsanlage La Hague, Cogema, eine Genehmigung zur Wiederaufarbeitung des australischen Mülls vor. Seit Juni werden die Brennelemente in der Wiederaufarbeitungsanlage La Hague verarbeitet. Das wiederaufgearbeitete Material werde anschließend zurück nach Australien geschickt, hieß es am Donnerstag.

Wenn unsere Regierung schon Gesetze bricht, um den Müll eines einzelnen Forschungsreaktors loszuwerden, wie soll die Bevölkerung ihr trauen, wenn es um den großangelegten Ausbau der Atomkraft in Australien geht, fragt Greenpeace Atomexperte James Courtney in Sydney. Die rücksichtslosen Pläne für den Ausbau der Atomkraft enthalten keinerlei glaubwürdiges Konzept für den Umgang mit dem Atommüll.

Tatsächlich hat Australien den Auftrag für den Bau eines neuen Reaktors in Lucas Height nur deshalb an Argentinien vergeben, weil die dortige Regierung die Entgegennahme des später anfallenden Atommülls versprach. Der Import von Atommüll nach Argentinien verstößt dort aber gegen die Verfassung.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Absage an die Atommüll-Kommission

Greenpeace hat gemeinsam mit der Anti-Atom-Organisation ‚Ausgestrahlt‘ und der 'Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg‘ die Teilnahme an der Anhörung der Atommüllkommission am 3. November 2014 in einem Brief abgesagt.

Mehr zum Thema

Rückkehr ins Ungewisse

Japans Versuche, die Region um das AKW Fukushima von Strahlung zu säubern, sind gescheitert, das zeigt ein Greenpeace-Report. Trotzdem sollen die Evakuierten zurück in ihre Häuser.

Der Wahnsinn in Tüten

Atommüll, der sich im Wald stapelt, Atomtransporte auf den Straßen – das Leben rund um Fukushima ist nicht normal. Jetzt reagiert sogar die UN und verlangt von Japan Aufklärung.

Ein klares Jein

An potenziellen Atommüll-Endlagern darf (fast) nicht gebohrt, gegraben, gehämmert werden, so ein neues Gesetz. Nur Gorleben bleibt eine Ausnahme – eine Greenpeace-Klage scheiterte.