Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Aufbruch nach Gorleben

Am Freitagabend startet von La Hague aus ein Castor-Transport mit zwölf Behältern in das Zwischenlager Gorleben. Greenpeace ist in Dannenberg vor Ort, um erneut auf die verfehlte Energiepolitik in Deutschland hinzuweisen.

  • /

Am Sonntag werden die Castoren in Dannenberg erwartet, auf LKW umgeladen und nach Gorleben weitertransportiert. Dort kommen sie in das oberirdische Zwischenlager, eine Halle aus Stahlbeton, die einem Flugzeugabsturz kaum etwas entgegenzusetzen hat.

Es ist absolut sinnlos, die Castoren jetzt nach Gorleben zu schaffen, sagt Greenpeace Atom-Experte Thomas Breuer. Die Behälter müssen sowieso nochmal bewegt werden, denn Gorleben ist als Endlagerstandort nicht geeignet. Das werden wir am Samtag mit der Vorstellung einer neuen Studie in Gorleben auch nochmal deutlich machen.

Greenpeace ist während des Wochenendes permanent auf der so genannten Essowiese in Dannenberg und freut sich auf möglichst viele Besucher.

Publikationen

Gorleben: kein Endlager!

Der Salzstock in Gorleben ist durchlöchert - er ist dennoch als Endlager für hochradioaktiven Müll vorgesehen. Wird dort Atommüll vergraben, ist die Trinkwasserversorgung aufs Spiel gesetzt.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Unequal Impact

Menschenrechtsverletzungen bei Frauen und Kindern nach dem Atomunfall im Kraftwerk Fukushima Daiichi. Report in englischer Sprache.

Mehr zum Thema

Es ist zwei vor Zwölf

Die UN wollen Atomwaffen verbieten, der Vertrag wird gerade ratifiziert. Nur: die Atommächte machen nicht mit. Ein Interview mit Greenpeace-Experte Heinz Smital und Alexander Lurz.

Sicherheit ist gutes Recht

Frankreichs AKW haben ernste Sicherheitsmängel; darauf machten Greenpeace-Aktivisten mit friedlichem Protest aufmerksam. Ein AKW-Betreiber zog vor Gericht – mit mäßigem Erfolg.

Schlechter Gewinner

Frankreichs Präsident Macron wird für seine Vision Europas mit dem Karlspreis ausgezeichnet. Doch sein Beharren auf Atomkraft verdient keine Würdigung, sagen Greenpeace-Aktivisten.