Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Aufbruch nach Gorleben

Am Freitagabend startet von La Hague aus ein Castor-Transport mit zwölf Behältern in das Zwischenlager Gorleben. Greenpeace ist in Dannenberg vor Ort, um erneut auf die verfehlte Energiepolitik in Deutschland hinzuweisen.

  • /

Am Sonntag werden die Castoren in Dannenberg erwartet, auf LKW umgeladen und nach Gorleben weitertransportiert. Dort kommen sie in das oberirdische Zwischenlager, eine Halle aus Stahlbeton, die einem Flugzeugabsturz kaum etwas entgegenzusetzen hat.

Es ist absolut sinnlos, die Castoren jetzt nach Gorleben zu schaffen, sagt Greenpeace Atom-Experte Thomas Breuer. Die Behälter müssen sowieso nochmal bewegt werden, denn Gorleben ist als Endlagerstandort nicht geeignet. Das werden wir am Samtag mit der Vorstellung einer neuen Studie in Gorleben auch nochmal deutlich machen.

Greenpeace ist während des Wochenendes permanent auf der so genannten Essowiese in Dannenberg und freut sich auf möglichst viele Besucher.

Publikationen

Gorleben: kein Endlager!

Der Salzstock in Gorleben ist durchlöchert - er ist dennoch als Endlager für hochradioaktiven Müll vorgesehen. Wird dort Atommüll vergraben, ist die Trinkwasserversorgung aufs Spiel gesetzt.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Fukushima-Report 2020

Die Strahlungsmessungen in der Region Fukushima aus dem Herbst 2019 zeigen: Unwetter wie der Taifun Hagibis führen zum Auftreten neuer radioaktiver Hotspots. Auch in den Gebieten, in denen im Sommer 2020 die Olympiade stattfinden soll.

Mehr zum Thema

Gefährliches Gestern

Die Katastrophe von Tschernobyl rückt in die Vergangenheit, ihre Folgen verschwinden aber nicht aus der Gegenwart. Sie sind eine Mahnung – auch an Atomkraftbefürworter:innen.

Der ewige Denkzettel

Die Katastrophe ist nicht vorbei: Auch zehn Jahre nach dem Atomunfall in Fukushima leiden japanische Bürger:innen unter den Folgen – während die Regierung Normalität vorgaukelt.

Katastrophal nachgebessert

Eine Novelle des Atomgesetzes, die berechtigte Klagen unterbände, hätte fatale Auswirkungen – nicht nur für die Anwohnerinnen von Atomanlagen, sondern auch für den Rechtsstaat.