Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Aufbruch nach Gorleben

Am Freitagabend startet von La Hague aus ein Castor-Transport mit zwölf Behältern in das Zwischenlager Gorleben. Greenpeace ist in Dannenberg vor Ort, um erneut auf die verfehlte Energiepolitik in Deutschland hinzuweisen.

  • /

Am Sonntag werden die Castoren in Dannenberg erwartet, auf LKW umgeladen und nach Gorleben weitertransportiert. Dort kommen sie in das oberirdische Zwischenlager, eine Halle aus Stahlbeton, die einem Flugzeugabsturz kaum etwas entgegenzusetzen hat.

Es ist absolut sinnlos, die Castoren jetzt nach Gorleben zu schaffen, sagt Greenpeace Atom-Experte Thomas Breuer. Die Behälter müssen sowieso nochmal bewegt werden, denn Gorleben ist als Endlagerstandort nicht geeignet. Das werden wir am Samtag mit der Vorstellung einer neuen Studie in Gorleben auch nochmal deutlich machen.

Greenpeace ist während des Wochenendes permanent auf der so genannten Essowiese in Dannenberg und freut sich auf möglichst viele Besucher.

Publikationen

Gorleben: kein Endlager!

Der Salzstock in Gorleben ist durchlöchert - er ist dennoch als Endlager für hochradioaktiven Müll vorgesehen. Wird dort Atommüll vergraben, ist die Trinkwasserversorgung aufs Spiel gesetzt.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Fukushima-Report: Kinder und Arbeiter

Kinder und die Dekontaminierungsarbeiter leiden besonders unter der radioaktiven Strahlung in Fukushima. Sie ist auch acht Jahre nach dem Atomunfall in Japan noch viel zu hoch.

Mehr zum Thema

Atommüll beim Namen nennen

Uranhexafluorid ist ein Abfallprodukt der Urananreicherung – und bei genauer Betrachtung Atommüll. Warum gehen dann wieder unrechtmäßig Transporte von Deutschland ins Ausland?

Abschaffen statt Modernisieren

Der kalte Krieg ist vorbei, doch in Deutschland sind immer noch 20 US-Atombomben stationiert. Im Kriegsfall würden Deutsche sie fliegen. Das Arsenal soll nun modernisiert werden.

Wahnsinn bewiesen

Die Region um das AKW Fukushima ist immer noch hoch verstrahlt, allen Säuberungsaktionen zum Trotz, so der aktuelle Greenpeace-Bericht. Im Fokus: das Leid der Aufräumarbeiter.