Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Atomstrom ahoi!

Russland macht Ernst mit dem Bau des ersten schwimmenden Atomkraftwerks. Medienberichten zufolge unterzeichnete die russische Atomenergiebehörde am Donnerstag den Vertrag mit einer Militärwerft in Sewerodwinsk. Der schwimmende Reaktor soll ab 2010 Strom und Wärme für entlegene Küstenorte im hohen Norden erzeugen.

  • /

Das geplante AKW wird mit 70 Megawatt eine vergleichsweise niedrige Leistung haben. Neu ist, dass es nicht nur Elektrizität, sondern auch Heizwärme liefern soll. Bislang dienten Atomkraftwerke fast ausschließlich der Stromerzeugung. In Deutschland beispielsweise war das AKW Stade das einzige, das zu einem ganz geringen Anteil auch Heizwärme für eine benachbarte Fabrik lieferte.

Sicherheitsbedenken wiesen die russischen Behörden mit Hinweis auf ihre jahrelange Erfahrung zurück: Zu Sowjetzeiten befuhren bereits U-Boote und Eisbrecher mit Nuklearantrieb die Meere. Heinz Smital, Atomexperte bei Greenpeace, sieht das anders. Schon an Land gelingt es nicht, ein sicheres AKW zu bauen, bei einem Schiff geht das noch viel weniger.

Schwimmende Atomkraftwerke seien besonderen Gefahren ausgesetzt, sagt Smital. Der Reaktor könne wesentlich beschädigt werden, wenn das Schiff auf Grund laufe oder wenn es zu einer Kollision komme. Durch Feuer oder andere Unfälle.

An Bord eines Schiffes ist wenig Platz für ein solides Containment, das heißt für die Schutzhülle des Reaktors. Es kann also durchaus zu einem GAU kommen, zum Beispiel durch eine Kernschmelze. Dadurch würde schlagartig eine große Menge Radioaktivität in die Umwelt freigesetzt und große Meeresteile wären nicht mehr befischbar, sagt Smital. Und fügt hinzu: Klar, dass die Halbwertzeit der radioaktiven Stoffe auf jeden Fall länger ist als die "Haltbarkeit" des Schiffes.

Greenpeace fordert seit Jahren den Ausstieg aus der Atomtechnologie. Sowohl an Land als auch auf See. Neue Experimente auf Kosten von Umwelt, Gesundheit und Zukunft darf es nicht geben.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Fukushima-Report 2020

Die Strahlungsmessungen in der Region Fukushima aus dem Herbst 2019 zeigen: Unwetter wie der Taifun Hagibis führen zum Auftreten neuer radioaktiver Hotspots. Auch in den Gebieten, in denen im Sommer 2020 die Olympiade stattfinden soll.

Fukushima-Report: Kinder und Arbeiter

Kinder und die Dekontaminierungsarbeiter leiden besonders unter der radioaktiven Strahlung in Fukushima. Sie ist auch acht Jahre nach dem Atomunfall in Japan noch viel zu hoch.

Mehr zum Thema

Gefährliches Gestern

Die Katastrophe von Tschernobyl rückt in die Vergangenheit, ihre Folgen verschwinden aber nicht aus der Gegenwart. Sie sind eine Mahnung – auch an Atomkraftbefürworter:innen.

Der ewige Denkzettel

Die Katastrophe ist nicht vorbei: Auch zehn Jahre nach dem Atomunfall in Fukushima leiden japanische Bürger:innen unter den Folgen – während die Regierung Normalität vorgaukelt.

Katastrophal nachgebessert

Eine Novelle des Atomgesetzes, die berechtigte Klagen unterbände, hätte fatale Auswirkungen – nicht nur für die Anwohnerinnen von Atomanlagen, sondern auch für den Rechtsstaat.