Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Atompannen in Frankreich vertuscht?

Nach der Pannenserie in mehreren französischen Atomanlagen besteht Verdacht auf Vertuschung von Informationen. Die Polizei hat das Büro des inzwischen entlassenen Direktors der Anlage von Tricastin bei Avignon durchsucht und zahlreiche Unterlagen sichergestellt.

  • /

Nach Informationen der Zeitung Le Parisien wollen die Ermittler herausfinden, ob die gesetzlich vorgeschriebenen Abläufe eingehalten worden seien. Bereits eingeräumt wurde von der Chefin des Atomkonzerns Areva, Anne Lauvergeon, dass die Öffentlichkeit eher hätte informiert werden sollen.

Die Information über die Kontaminierung zweier Flüsse war zurückgehalten worden, als vor gut zwei Wochen 74 Kilo Uran aus einem beschädigten Überlaufbecken der Anlage in Tricastin in die Umwelt gelangt waren.

Es ist unverantwortlich, den Ernst von Atomunfällen herunter zu spielen. So kann nicht angemessen auf die Gefahr für die Menschen reagiert werden sagt Heinz Smital, Atomexperte bei Greenpeace. Das gilt in Tricastin, Frankreich genauso wie in Asse, Deutschland.

Die Ermittlungen in Tricastin gehen weiter. So soll geklärt werden warum 100 Angestellte bei einer Kontrolluntersuchung am Mittwoch erhöhte Strahlenwerte aufgewiesen haben. Die Belastung sei nur gering gewesen, behauptete der Betreiber lapidar. Doch ist es unklar, warum die Betroffenen überhaupt der Strahlung ausgesetzt gewesen seien.

Die Betreiber versuchen, der Öffentlichkeit Sand in die Augen zu streuen, um einer dreckigen und gefährlichen Technik ein sauberes Gesicht zu geben, kritisiert Smital. Aber Atomkraft bleibt gefährlich. Gerade auch, weil sie von Menschen betrieben wird. Wir müssen aus dieser Hochrisikotechnologie aussteigen, so schnell wie möglich.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Fukushima-Report 2020

Die Strahlungsmessungen in der Region Fukushima aus dem Herbst 2019 zeigen: Unwetter wie der Taifun Hagibis führen zum Auftreten neuer radioaktiver Hotspots. Auch in den Gebieten, in denen im Sommer 2020 die Olympiade stattfinden soll.

Fukushima-Report: Kinder und Arbeiter

Kinder und die Dekontaminierungsarbeiter leiden besonders unter der radioaktiven Strahlung in Fukushima. Sie ist auch acht Jahre nach dem Atomunfall in Japan noch viel zu hoch.

Mehr zum Thema

Gefährliches Gestern

Die Katastrophe von Tschernobyl rückt in die Vergangenheit, ihre Folgen verschwinden aber nicht aus der Gegenwart. Sie sind eine Mahnung – auch an Atomkraftbefürworter:innen.

Der ewige Denkzettel

Die Katastrophe ist nicht vorbei: Auch zehn Jahre nach dem Atomunfall in Fukushima leiden japanische Bürger:innen unter den Folgen – während die Regierung Normalität vorgaukelt.

Katastrophal nachgebessert

Eine Novelle des Atomgesetzes, die berechtigte Klagen unterbände, hätte fatale Auswirkungen – nicht nur für die Anwohnerinnen von Atomanlagen, sondern auch für den Rechtsstaat.