Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Strahlung blieb in Krümmel unentdeckt

Atommülltransporte aus Krümmel vorerst ausgesetzt

Die Atommülltransporte aus dem Atomkraftwerk Krümmel ins niedersächsische Zwischenlager Gorleben sind vorerst ausgesetzt. So der Zwischenstand, nachdem an fünf von acht Behältern aus Krümmel am Mittwoch erhöhte Strahlungswerte festgestellt worden waren. Die gemessenen Werte an der Außenwand der Transportbehälter waren bis zu sechsmal höher als zulässig.

Bei den Behältern handelt es sich um so genannte Mosaik-Behälter, dickwandige Gussbehälter von eineinhalb Metern Höhe und rund einem Meter Durchmesser. Einer Pressemeldung des schleswig-holsteinischen Sozialministeriums vom 15.9. zufolge waren sie vor mehreren Jahren im Brennelementebecken des AKW mit radioaktiven Einbauteilen aus dem Reaktorkern beladen worden.

In der Erklärung des Landessozialministeriums heißt es weiter: Vor dem Abtransport nach Gorleben wurden die Behälter in Krümmel auf Dichtheit und Kontaminationsfreiheit überprüft. Und: Für die Umgebung und das Betriebspersonal habe nach derzeitiger Einschätzung keine Gefahr bestanden.

Warum die überhöhten Strahlungswerte in Krümmel trotz Kontrolle nicht festgestellt worden sind? Nach Ansicht des Greenpeace-Atomexperten Thomas Breuer zeigt das wieder einmal, dass die Atomindustrie nicht in der Lage ist, verantwortungsvoll mit hochgefährlichen radioaktiven Stoffen umzugehen.

Die Atomaufsicht in Kiel und das BMU fordern nun, für die Zukunft müsse sichergestellt sein, dass die erforderliche Vorsorge zur Verhinderung solcher Grenzwertüberschreitungen getroffen ist. War das in der Vergangenheit nicht der Fall?, fragt Breuer und hofft, dass die Atomkraftwerksbetreiber und die Atomaufsichtsbehörden zukünftig nicht erst reagieren, wenn das Kind schon in den Brunnen gefallen ist.

Zudem: Eigentlich sollte der Atommüll überhaupt nicht nach Gorleben transportiert werden, sondern im eigens dafür eingerichteten Zwischenlager in Krümmel bleiben. Schon heute ist klar, dass der Salzstock in Gorleben nicht als Endlager für hochradioaktiven Müll geeignet ist: Er verfügt über kein Mehrbarrierensystem. Ein Deckgebirge, das den Salzstock überlagern muss, damit keine Radioaktivität in die Umwelt und ins Trinkwasser gelangen kann, ist in Gorleben auf einer Fläche von 7,5 Quadratkilometern nicht vorhanden.

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Fukushima-Report 2020

Die Strahlungsmessungen in der Region Fukushima aus dem Herbst 2019 zeigen: Unwetter wie der Taifun Hagibis führen zum Auftreten neuer radioaktiver Hotspots. Auch in den Gebieten, in denen im Sommer 2020 die Olympiade stattfinden soll.

Fukushima-Report: Kinder und Arbeiter

Kinder und die Dekontaminierungsarbeiter leiden besonders unter der radioaktiven Strahlung in Fukushima. Sie ist auch acht Jahre nach dem Atomunfall in Japan noch viel zu hoch.

Mehr zum Thema

Auf Nimmerwiedersehen

Das Atomkraftwerk Philippsburg macht Platz für eine moderne Umspann-Anlage. Greenpeace hat dort häufig protestiert, in der Nacht zum letzten Mal. Ein Abschied ohne Wehmut.

Katastrophe ohne Verfallsdatum

Vor 34 Jahren explodierte Block vier des Atomreaktors von Tschernobyl. Wie schwer der Super-GAU noch Jahrzehnte später wiegt, zeigen die derzeitigen Waldbrände.

Brennende Sorge

Die Brände um Tschernobyl scheinen unter Kontrolle zu sein – unter großem Einsatz der Feuerwehrleute vor Ort. Die Fast-Katastrophe zeigt: Ein GAU ist niemals abgeschlossen.