Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Atomkraftwerke mit Sicherheit nicht sicher

Trotz der angeblich hohen Sicherheitsstandards ist es in Atomkraftwerken immer wieder zu Störfällen gekommen. Allein in den deutschen Atomkraftwerken hat es seit 1965 über 5.600 meldepflichtige Ereignisse gegeben. Trotz der erheblichen Sicherheitsrisiken und trotz der ungelösten Entsorgung des radioaktiven Atommülls versuchen die Betreiber, ihre Atomanlagen solange wie möglich am Netz zu halten. Der Grund: Gewinnmaximierung. Doch je älter die Reaktoren werden, desto höher wird das Unfallrisiko.

  • /

Technisch und wirtschaftlich ist die Atomenergie ein Auslaufmodell, Uran gar ein begrenzterer Rohstoff als Öl und Gas. Trotzdem setzen die Atomkonzerne E.ON, EnBW, RWE und Vattenfall weiter stur auf die risikoreiche Technik. Doch schwerwiegende Schwachstellen weisen nicht nur die durch die jüngsten Störfälle in die Diskussion geratenen Atomkraftwerke in Krümmel und Brunsbüttel auf. Auch bei anderen Anlagen sieht die Störfalllage nicht besser aus.

Die vier ältesten noch laufenden Atommeiler Deutschlands, Biblis A (RWE, in Betrieb seit 1975), Biblis B (RWE, in Betrieb seit 1977), Neckarwestheim 1 (EnBW, in Betrieb seit 1976) und Brunsbüttel (Vattenfall/E.ON, in Betrieb seit 1977) weisen besondere bauartbedingte Mängel auf. Zudem sind sie allein wegen ihres Alters Spitzenreiter beim Unfallrisiko und besonders verwundbar durch Terrorangriffe. Dabei gelten Biblis A und Brunsbüttel als die störanfälligsten Atomkraftwerke Deutschlands.

Nicht gerade beruhigend ist dementsprechend die Zahl der meldepflichtigen Ereignisse in den ältesten Atomkraftwerken. Spitzenreiter ist Brunsbüttel mit 427 meldepflichtigen Ereignissen, es folgen Neckarwestheim 1 mit 385, Biblis B mit 380 und Biblis A mit 354 Meldungen. Ebenso mit über 300 meldepflichtigen Ereignissen glänzen die Werke Philippsburg 1 (335), Stade (313, jetzt stillgelegt), Unterweser (311) und Krümmel (303) (Stand Ende 1. Quartal 2007).

Auswahl drei schwerer Störfälle in Deutschland

AKW Biblis A, 1987: Das Betriebspersonal verursacht ein Kühlmittelleck im Primärkreislauf des Kraftwerks. Als der Fehler nach 15 Stunden endlich auffällt, öffnen Techniker ein Ventil, statt den Reaktor abzuschalten. Das unter hohem Druck stehende Wasser des Primärkreislaufs schießt durch das selbst produzierte Leck. 107 Liter radioaktives Kühlwasser laufen aus. Nur mit Glück lässt sich das Ventil wieder schließen. Das Auslaufen von Kühlwasser kann eine Kernschmelze zur Folge haben.

AKW Philippsburg, 2001: Die Betriebsmannschaft fährt den Reaktor Philippsburg 2 an, ohne zu registrieren, dass das Notkühlsystem nicht funktionstüchtig ist. Erst zwei Wochen später wird der Fehler entdeckt. Die Betreibergesellschaft EnBW entscheidet, den Reaktor trotzdem nicht abzuschalten und versucht, das Notkühlsystem bei laufendem Betrieb zu reparieren. Dies ist ein schwerer Verstoß gegen die Sicherheitsbestimmungen: Wenn die Notkühlung nicht funktioniert, müssen Atomkraftwerke sofort abgeschaltet werden.

AKW Brunsbüttel, 2001: Im Dezember kommt es nur wenige Meter vom Reaktordruckbehälter entfernt zu einer schweren Wasserstoffexplosion. Rund drei Meter Rohrleitung werden durch die Explosion zerfetzt. Nur ein einziges Ventil befindet sich zwischen dem zerstörten Rohr und dem hochradioaktiven Herzen des Reaktors und stoppt den Austritt von radioaktivem Dampf. Der damalige Betreiber HEW spielt den Unfall herunter und behauptet, an dem Rohr gäbe es lediglich eine leckende Dichtung. Nach zwei Monaten, im Februar 2002, gelingt es der Atomaufsicht, HEW dazu zu zwingen, den Reaktor abzuschalten, um das Rohrleck inspizieren zu können. Dabei wird die explodierte Leitung entdeckt.

Auch wenn nicht jeder Störfall gleich zur Katastrophe führt, können wir nur von Glück reden, dass in Deutschland bisher nicht mehr passiert ist. Atomkraftwerksbetreiber handeln nach dem Motto: verschweigen, verschleiern, nur zögerlich Informationen zugänglich machen. Zusätzlich gibt zu viele ungelöste Probleme, die gegen die Atomkraft und Atomkraftwerke sprechen: Gefährliche Transporte, wachsende strahlende Müllberge, die Weiterverbreitung der Atombombentechnologie sowie die Gefahr terroristischer Anschläge. Nur eins ist sicher: Abschalten!

Publikationen

Chance Atomausstieg (Kurzfassung)

Die vorliegende Studie untersucht die Folgen eines Atomausstiegs innerhalb von fünf Jahren. Im Ausstiegsszenario, das mit einer Trendentwicklung verglichen wird, werden Atomkraftwerke abgeschaltet, sobald sie eine Laufzeit von 20 Jahren erreicht haben oder die Lagermöglichkeiten in den anlageninternen Abklingbecken erschöpft sind.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Fukushima-Report: Kinder und Arbeiter

Kinder und die Dekontaminierungsarbeiter leiden besonders unter der radioaktiven Strahlung in Fukushima. Sie ist auch acht Jahre nach dem Atomunfall in Japan noch viel zu hoch.

Mehr zum Thema

Abschaffen statt Modernisieren

Der kalte Krieg ist vorbei, doch in Deutschland sind immer noch 20 US-Atombomben stationiert. Im Kriegsfall würden Deutsche sie fliegen. Das Arsenal soll nun modernisiert werden.

Wahnsinn bewiesen

Die Region um das AKW Fukushima ist immer noch hoch verstrahlt, allen Säuberungsaktionen zum Trotz, so der aktuelle Greenpeace-Bericht. Im Fokus: das Leid der Aufräumarbeiter.

Katastrophaler Wasserschaden

Der GAU von Fukushima ist längst nicht im Griff. Gewaltige Mengen kontaminierten Wassers aus der Anlage könnten in den Pazifik fließen – eine Geschichte menschlichen Versagens.