Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Atomfreies Europa per Volksentscheid?

Greenpeace-Aktivisten forderten heute im östereichischen Parlament in Wien eine Volksbefragung zum Thema atomfreies Europa. Ziel der Umweltschützer ist ein Verfassungszusatz, der die Regierung Österreichs verpflichtet, sich im EU-Rat für den europäischen Atomausstieg einzusetzen.

Auf Flugblättern und Transparenten machten die Greenpeacer im Parlamentsgebäude auf ihre Forderungen aufmerksam. In einer Kühlturm-Attrappe verschwanden als Zeichen für die anhaltende finanzielle EU-Atomförderung symbolische Euro-Scheine. Auch die geplante Aufrechterhaltung des seit 1957 bestehenden Euratom-Vertrages wird scharf kritisiert. Ein weiterer Kritikpunkt ist die beschlossene Erhöhung des Euratom-Kreditrahmens von vier auf sechs Milliarden Euro.

Greenpeace hat in Österreich bereits gute Erfahrungen mit Volksbegehren gemacht. Schon vor 25 Jahren wurde per Bürgerbefragung über den Ausstieg aus der Atomenergie und der Schließung des Atomkraftwerkes Zwentendorf abgestimmt. Laut einer aktuellen Umfrage würden fast drei Viertel der Befragten das Anti-Atom-Volksbegehren von Greenpeace unterschreiben. Zwei Drittel wollen eine Vereinbarung im neuen Regierungsprogramm, dass sich die Minister auf EU-Ebene für den europaweiten Atomausstieg einsetzen müssen. (dst)

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Fukushima-Report 2020

Die Strahlungsmessungen in der Region Fukushima aus dem Herbst 2019 zeigen: Unwetter wie der Taifun Hagibis führen zum Auftreten neuer radioaktiver Hotspots. Auch in den Gebieten, in denen im Sommer 2020 die Olympiade stattfinden soll.

Fukushima-Report: Kinder und Arbeiter

Kinder und die Dekontaminierungsarbeiter leiden besonders unter der radioaktiven Strahlung in Fukushima. Sie ist auch acht Jahre nach dem Atomunfall in Japan noch viel zu hoch.

Mehr zum Thema

Beim Ausstieg geschlampt

Der finanzielle Ausgleich für die Betreiber von Atomkraftwerken muss neu geregelt werden. Das ist im Sinne Vattenfalls und peinlich für die Bundesregierung.

Lösung für immer gesucht

Der Zwischenbericht zur Suche eines Endlagers für Atommüll schlägt 90 Regionen zur weiteren Erforschung vor. Gorleben ist nicht darunter. Interview mit Atomexperte Heinz Smital.

Gorleben ist Geschichte!

Ein Wunder ist geschehen: Das Endlager Gorleben ist vom Tisch. Weil der Salzstock kein sicherer Platz für Atommüll ist. Persönliche Betrachtung eines unglaublichen Erfolgs.