Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Atomfreies Europa per Volksentscheid?

Greenpeace-Aktivisten forderten heute im östereichischen Parlament in Wien eine Volksbefragung zum Thema atomfreies Europa. Ziel der Umweltschützer ist ein Verfassungszusatz, der die Regierung Österreichs verpflichtet, sich im EU-Rat für den europäischen Atomausstieg einzusetzen.

Auf Flugblättern und Transparenten machten die Greenpeacer im Parlamentsgebäude auf ihre Forderungen aufmerksam. In einer Kühlturm-Attrappe verschwanden als Zeichen für die anhaltende finanzielle EU-Atomförderung symbolische Euro-Scheine. Auch die geplante Aufrechterhaltung des seit 1957 bestehenden Euratom-Vertrages wird scharf kritisiert. Ein weiterer Kritikpunkt ist die beschlossene Erhöhung des Euratom-Kreditrahmens von vier auf sechs Milliarden Euro.

Greenpeace hat in Österreich bereits gute Erfahrungen mit Volksbegehren gemacht. Schon vor 25 Jahren wurde per Bürgerbefragung über den Ausstieg aus der Atomenergie und der Schließung des Atomkraftwerkes Zwentendorf abgestimmt. Laut einer aktuellen Umfrage würden fast drei Viertel der Befragten das Anti-Atom-Volksbegehren von Greenpeace unterschreiben. Zwei Drittel wollen eine Vereinbarung im neuen Regierungsprogramm, dass sich die Minister auf EU-Ebene für den europaweiten Atomausstieg einsetzen müssen. (dst)

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Unequal Impact

Menschenrechtsverletzungen bei Frauen und Kindern nach dem Atomunfall im Kraftwerk Fukushima Daiichi. Report in englischer Sprache.

Mehr zum Thema

Es ist zwei vor Zwölf

Die UN wollen Atomwaffen verbieten, der Vertrag wird gerade ratifiziert. Nur: die Atommächte machen nicht mit. Ein Interview mit Greenpeace-Experte Heinz Smital und Alexander Lurz.

Sicherheit ist gutes Recht

Frankreichs AKW haben ernste Sicherheitsmängel; darauf machten Greenpeace-Aktivisten mit friedlichem Protest aufmerksam. Ein AKW-Betreiber zog vor Gericht – mit mäßigem Erfolg.

Schlechter Gewinner

Frankreichs Präsident Macron wird für seine Vision Europas mit dem Karlspreis ausgezeichnet. Doch sein Beharren auf Atomkraft verdient keine Würdigung, sagen Greenpeace-Aktivisten.