Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Atom-Warnsymbol am Eiffelturm

Zwischen zwölf goldenen - anlässlich der französichen Ratspräsidentschaft am Eiffelturm angebrachten - Sternen prangt ein riesiges Atomzeichen. Greenpeace-Aktivisten hängten am Ende des EU-Mittelmeergipfels das 15 mal 15 Meter große Banner aus Protest gegen die Atompolitik des französischen Präsidenten Sarkozy.

  • /

Sarkozy missbraucht die neue Mittelmeerunion, um Frankreichs Nuklear-Industrie um den Atomkonzern Areva zu fördern, kritisiert Frédéric Mareiller, Atomexperte bei Greenpeace in Frankreich. So habe er seit seinem Amtsantritt als französischer Präsident im Mai 2007 neun Abkommen mit Mittelmeerländern und arabischen Staaten für die Nutzung von Atomtechnologie geschlossen.

EPR heißt der Reaktortyp, den Sarkozy zum französioschen Verkaufsschlager machen will. Der Druckwasserreaktor soll die sogenannte neue Generation der Atomkraftwerke darstellen. Erfahrungen zeigen aber, dass das Modell floppt: hohe Kosten, Verzögerungen beim Bau sowie enorme Sicherheitsbedenken.

Mit seiner Atompolitik untergräbt Sarkozy zudem die Ziele des Klimaschutzes. Wertvolle Ressourcen gehen in Atomprogramme, anstatt sie in Lösungen gegen den Klimawandel zu investieren - in Energieeffizienz und Erneuerbare Energien.

Gesponsert hat die goldenen Sternchen am Eiffelturm übrigens der französische Staats- und Atomkonzern Areva, als Sarkozy zum 1. Juli die EU-Präsidentschaft übernommen hat.

Publikationen

Risiko Atomkraft

Warum der Ausstieg aus der Atomkraft der einzig richtige Weg ist.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Fukushima-Report 2020

Die Strahlungsmessungen in der Region Fukushima aus dem Herbst 2019 zeigen: Unwetter wie der Taifun Hagibis führen zum Auftreten neuer radioaktiver Hotspots. Auch in den Gebieten, in denen im Sommer 2020 die Olympiade stattfinden soll.

Fukushima-Report: Kinder und Arbeiter

Kinder und die Dekontaminierungsarbeiter leiden besonders unter der radioaktiven Strahlung in Fukushima. Sie ist auch acht Jahre nach dem Atomunfall in Japan noch viel zu hoch.

Mehr zum Thema

Beim Ausstieg geschlampt

Der finanzielle Ausgleich für die Betreiber von Atomkraftwerken muss neu geregelt werden. Das ist im Sinne Vattenfalls und peinlich für die Bundesregierung.

Lösung für immer gesucht

Der Zwischenbericht zur Suche eines Endlagers für Atommüll schlägt 90 Regionen zur weiteren Erforschung vor. Gorleben ist nicht darunter. Interview mit Atomexperte Heinz Smital.

Gorleben ist Geschichte!

Ein Wunder ist geschehen: Das Endlager Gorleben ist vom Tisch. Weil der Salzstock kein sicherer Platz für Atommüll ist. Persönliche Betrachtung eines unglaublichen Erfolgs.