Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Asse - Signal für Gorleben

Umweltminister Sigmar Gabriel hat am Dienstag vernichtende Worte über die Vorfälle in Asse gefunden. Er fordert einen neuen Umgang mit der Atommülllagerung in Salzbergwerken. Dazu Heinz Smital, Atomexperte von Greenpeace:

  • /

Die Lagerung von Atommüll in Salzstöcken ist gescheitert. Das zeigen die Probleme im sogenannten Versuchsendlager Asse. Bis heute hat die Bundesregierung mehrere hundert Millionen Euro in die Erforschung des Projekts Asse investiert, um die Endlager-Probleme der Atomindustrie zu lösen.

Die jetzt aufkommende Forderung, die Betreibergesellschaft zu wechseln, lenke vom eigentlichen Problem ab: Was soll jetzt mit dem Atommüll geschehen? Diese Frage müssen Bundesumweltminister Sigmar Gabriel, Bundesbildungsministerin Annette Schavan und der niedersächsische Umweltminister Hans-Heinrich Sander beantworten. Greenpeace fordert die Rückholung des Atommülls aus der Asse.

Asse diente als Modellprojekt für das geplante Endlager in Gorleben. Die Erkenntnisse aus Asse müssen nun auch in die Entscheidung über die Lagerung von radioaktivem Müll in Gorleben einfließen.

Smital weist darauf hin, dass Gorleben ebenfalls erhebliche geologische Mängel aufweist. Der Salzstock hat Kontakt zum Grundwasser und verfügt über kein geschlossenes Deckengebirge. Als Endlagerstandort ist Gorleben daher ungeeignet. Sigmar Gabriel müsse sich jetzt für eine neue Standortsuche einsetzen.

Die Endlagerprobleme zeigten außerdem, dass wir so schnell wie möglich aus der Dinosaurier-Technik Atomkraft aussteigen müssen: Mit jeder Kilowattstunde Atomstrom wird weiter Atommüll produziert, für den es keine Lösung gibt.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Fukushima-Report 2020

Die Strahlungsmessungen in der Region Fukushima aus dem Herbst 2019 zeigen: Unwetter wie der Taifun Hagibis führen zum Auftreten neuer radioaktiver Hotspots. Auch in den Gebieten, in denen im Sommer 2020 die Olympiade stattfinden soll.

Fukushima-Report: Kinder und Arbeiter

Kinder und die Dekontaminierungsarbeiter leiden besonders unter der radioaktiven Strahlung in Fukushima. Sie ist auch acht Jahre nach dem Atomunfall in Japan noch viel zu hoch.

Mehr zum Thema

Auf Nimmerwiedersehen

Das Atomkraftwerk Philippsburg macht Platz für eine moderne Umspann-Anlage. Greenpeace hat dort häufig protestiert, in der Nacht zum letzten Mal. Ein Abschied ohne Wehmut.

Katastrophe ohne Verfallsdatum

Vor 34 Jahren explodierte Block vier des Atomreaktors von Tschernobyl. Wie schwer der Super-GAU noch Jahrzehnte später wiegt, zeigen die derzeitigen Waldbrände.

Brennende Sorge

Die Brände um Tschernobyl scheinen unter Kontrolle zu sein – unter großem Einsatz der Feuerwehrleute vor Ort. Die Fast-Katastrophe zeigt: Ein GAU ist niemals abgeschlossen.