Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Der Nuklearkonzern soll Greenpeace Frankreich bespitzeln

Areva unter Spionageverdacht

Greenpeace Frankreich erstattet Anzeige gegen den französischen Nuklearkonzern Areva. Laut einem Bericht der französischen Wirtschaftszeitung Les Echos gibt es Verträge zwischen Areva und einem Schweizer Spionagedienst, die den Vorschlag beinhalten, NGOs auszukundschaften. Greenpeace Frankreich ist offenbar eine von drei betroffenen Organisationen.

  • /

Ende Dezember 2011 wurde bekannt, dass Anne Lauvergeon, ehemalige Vorstandsvorsitzende von Areva, und ihr Mann von einem Schweizer Dienst ausspioniert worden waren - Auftraggeber war offenbar die Areva Mining Business Unit. Einige Tage später berichtete Les Echos von einem weiteren Bestandteil des Vertrags. Darin schlägt die Schweizer Firma vor, NGO für etwa 50.000 Euro pro Monat auszuspionieren. Areva hat den Inhalt des Vertrags bestätigt, bestreitet aber, das Angebot in Anspruch genommen zu haben.

Greenpeace Frankreich klagt nun gegen Areva wegen arglistigem Eindringen in ein Computersystem und wegen Hehlerei von geheimen Informationen durch die Nutzung von Einrichtungen im Rahmen einer professionellen Tätigkeit. Weitere Ziele des Spionageangriffs sind laut französischen Medien die NGO Transparency International und Worldwatch.

Bereits 2006 war Greenpeace Frankreich Ziel von Spionage des französischen Energiekonzerns Electricité de France (EDF). Im November 2011 verurteilte das Gericht EDF zu einer Geldstrafe in Höhe von 1,5 Millionen Euro und mehrere Mitarbeiter zu Gefängnisstrafen. Das Unternehmen ging daraufhin in Berufung.

Eine Besonderheit der Vorfälle ist, dass Areva und EDF staatliche Unternehmen sind. Sollten sich die Vorwürfe bewahrheiten, würde dies auch bedeuten, dass die Spionageaktivitäten aus französischen Steuergeldern finanziert wurden.

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Unequal Impact

Menschenrechtsverletzungen bei Frauen und Kindern nach dem Atomunfall im Kraftwerk Fukushima Daiichi. Report in englischer Sprache.

Mehr zum Thema

Es ist zwei vor Zwölf

Die UN wollen Atomwaffen verbieten, der Vertrag wird gerade ratifiziert. Nur: die Atommächte machen nicht mit. Ein Interview mit Greenpeace-Experte Heinz Smital und Alexander Lurz.

Sicherheit ist gutes Recht

Frankreichs AKW haben ernste Sicherheitsmängel; darauf machten Greenpeace-Aktivisten mit friedlichem Protest aufmerksam. Ein AKW-Betreiber zog vor Gericht – mit mäßigem Erfolg.

Schlechter Gewinner

Frankreichs Präsident Macron wird für seine Vision Europas mit dem Karlspreis ausgezeichnet. Doch sein Beharren auf Atomkraft verdient keine Würdigung, sagen Greenpeace-Aktivisten.