Greenpeace-Aktivisten protestieren an französischem AKW Cruas-Meysse

Appell per Handzeichen

Die Abklingbecken französischer Atomanlagen sind kaum gesichert gegen Angriffe von außen. Aus Protest setzten Aktivisten heute deutliche Zeichen am AKW Cruas-Meysse.

  • /

Das Risiko liegt vor allem im Wasser, und deshalb hinterließen sie dort ihre Zeichen: Heute Früh überwanden etwa 20 Greenpeace-Aktivisten die Absperrung des französischen Atomkraftwerkes Cruas-Meysse im Département Ardèche; ihr Ziel war das Abklingbecken. An dessen Mauer druckten sie mit abwaschbarer grüner Farbe ihre Handabdrücke; sie entzündeten Leuchtfackeln und projizierten den Schriftzug „Bam!“ – „Peng!“ – in großen Lettern an die Fassade.

Denn das Becken, in dem die hochradioaktiven Brennelemente gekühlt werden, liegt – anders als bei deutschen AKW – außerhalb der Betonschutzhülle der Anlage. Und ist somit besonders gefährdet durch mögliche Angriffe. Wie einfach es für Unbefugte zu erreichen ist, demonstrierten die Aktivisten mit ihrer Aktion.

Greenpeace-Report belegt Sicherheitslücken

Das enorme Sicherheitsrisiko, das die Abklingbecken in Cruas-Meysse und auch in anderen belgischen und französischen AKW wie Cattenom darstellen, belegt ein kürzlich von Greenpeace Frankreich veröffentlichter Report. Dafür hatten unabhängige Experten sieben Atomanlagen in Belgien und 58 in Frankreich auf ihre Anfälligkeit für Angriffe von außen untersucht; die detaillierten Ergebnisse legte Greenpeace aus Sicherheitsgründen allerdings nur den französischen Behörden vor.

„Wie viel Warnung braucht es denn noch?“, fragt Susanne Neubronner, Greenpeace-Expertin für Atomenergie. „Die französische Regierung muss endlich handeln und die gefährlichen Uralt-Meiler vom Netz nehmen.“

Schlimmer als ein Reaktorunfall

Ein Störfall im Abklingbecken kann verheerendere Auswirkungen haben als ein GAU im Reaktor selbst. Denn im Becken werden die abgebrannten Brennstäbe gekühlt. Verliert es zu viel Wasser, überhitzen sie; es kann zu einer Wasserstoffexplosion kommen, durch die hochradioaktive Substanzen wie Cäsium, Uran und Plutonium freigesetzt werden.

Dabei ist der mangelnde Schutz des AKW Cruas-Meysse längst bekannt: Vor fünf Jahren, im Dezember 2012, gelang es Aktivisten, in die Atomanlage einzudringen. Zwei von ihnen blieben 14 Stunden – ohne dass die Polizei sie entdeckte.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Fukushima-Report 2020

Die Strahlungsmessungen in der Region Fukushima aus dem Herbst 2019 zeigen: Unwetter wie der Taifun Hagibis führen zum Auftreten neuer radioaktiver Hotspots. Auch in den Gebieten, in denen im Sommer 2020 die Olympiade stattfinden soll.

Fukushima-Report: Kinder und Arbeiter

Kinder und die Dekontaminierungsarbeiter leiden besonders unter der radioaktiven Strahlung in Fukushima. Sie ist auch acht Jahre nach dem Atomunfall in Japan noch viel zu hoch.

Mehr zum Thema

Katastrophe ohne Verfallsdatum

Vor 34 Jahren explodierte Block vier des Atomreaktors von Tschernobyl. Wie schwer der Super-GAU noch Jahrzehnte später wiegt, zeigen die derzeitigen Waldbrände.

Brennende Sorge

Die Brände um Tschernobyl scheinen unter Kontrolle zu sein – unter großem Einsatz der Feuerwehrleute vor Ort. Die Fast-Katastrophe zeigt: Ein GAU ist niemals abgeschlossen.

Unbeirrt unverantwortlich

Aus Gronau geht heute wieder ein gefährlicher Urantransport nach Russland. Business as usual für Urenco, während die Proteste dagegen den Ausnahmezustand ernst nehmen.