Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Anti-Atomkraft-Besuch aus Japan im Wendland

Kurz vor der Auftakt-Demonstration gegen die Castortransporte in Dannenberg trafen wir Masako Sawai aus Tokio, Japan. Masako arbeitet in der Anti-Atomorganisation Citizens' Nuclear Information Centre und besucht gerade Deutschland. Sie beantwortete uns auf der Esso-Wiese in Dannenberg ein paar Fragen.

Greenpeace Online: Masako, was machst du in Japan und wofür setzt sich das Citizens' Nuclear Information Centre ein?

Masako: Das Citizens' Nuclear Information Centre hat sich im Jahre 1975 gegründet. Ich lebe in Tokio und arbeite seit 1981 dort mit. Wir setzen uns mit der Problematik der Atomenergie auseinander. Der Schwerpunkt meiner Arbeit ist der Atommüll. Wir informieren die Öffentlichkeit über die Risiken, machen Infostände und Demonstrationen. Dabei arbeiten wir auch mit Greenpeace Japan und Greenpeace International zusammen.

Greenpeace Online: Warum kämpft du gegen die Nuklearenergie?

Masako: Die Atomenergie ist weltweit ein großes Problem. Nirgendwo auf der Welt gibt es eine Lösung für den Umgang mit Atommüll. In jedem Land auf der Welt sieht es ähnlich aus. Ob Frankreich, England, Deutschland oder Japan, es gibt nirgendwo ein sicheres Endlager oder eine Möglichkeit der sicheren Entsorgung. Atommüll ist international ein ungelöstes Problem.

Greenpeace Online: Wie kommst du hier nach Dannenberg zu Demo?

Masako: Ich besuche derzeit mit zwei Kollegen Deutschland. Wir tauschen uns mit anderen Atomkraftgegnern aus und diskutieren mit vielen Menschen über die Risiken des Atommülls. Hier bin ich, weil ich mit euch gegen Atomtransporte demonstrieren will.

Greenpeace Online: Vielen Dank, Masako und noch eine schöne Zeit im Wendland. (bes)

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Fukushima-Report 2020

Die Strahlungsmessungen in der Region Fukushima aus dem Herbst 2019 zeigen: Unwetter wie der Taifun Hagibis führen zum Auftreten neuer radioaktiver Hotspots. Auch in den Gebieten, in denen im Sommer 2020 die Olympiade stattfinden soll.

Fukushima-Report: Kinder und Arbeiter

Kinder und die Dekontaminierungsarbeiter leiden besonders unter der radioaktiven Strahlung in Fukushima. Sie ist auch acht Jahre nach dem Atomunfall in Japan noch viel zu hoch.

Mehr zum Thema

Beim Ausstieg geschlampt

Der finanzielle Ausgleich für die Betreiber von Atomkraftwerken muss neu geregelt werden. Das ist im Sinne Vattenfalls und peinlich für die Bundesregierung.

Lösung für immer gesucht

Der Zwischenbericht zur Suche eines Endlagers für Atommüll schlägt 90 Regionen zur weiteren Erforschung vor. Gorleben ist nicht darunter. Interview mit Atomexperte Heinz Smital.

Gorleben ist Geschichte!

Ein Wunder ist geschehen: Das Endlager Gorleben ist vom Tisch. Weil der Salzstock kein sicherer Platz für Atommüll ist. Persönliche Betrachtung eines unglaublichen Erfolgs.