Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Alter Wein in alten Schläuchen

Obwohl sich die Große Koalition darauf geeinigt hat, auf eine Verlängerung der Laufzeiten von Atomkraftwerken zu verzichten, bringen Politiker der CDU/CSU die Forderung immer wieder in die Diskussion. Diesmal initiieren Bundeswirtschaftsminister Michael Glos (CSU) und Bundesforschungsministerin Annette Schavan (CDU) die Debatte. Greenpeace-Atomexperte Thomas Breuer kommentiert die Verirrungen der Politik.

  • /

Die Forschungsministerin will Forschungsmillionen für eine Technologie, deren größte Probleme, die Atommüllproduktion und die Sicherheit, seit über 50 Jahren nicht gelöst sind. Dem Wirtschaftsminister fallen zur Lösung der Energiefrage auch nur Antworten von vorgestern ein.

Dabei übersehen beide, dass es einen gesellschaftlichen Konsens in Deutschland zum Ausstieg aus der Atomstromproduktion gibt. Die Bürger lehnen mehrheitlich diese Technologie ab, unabhängig von den Debatten um Gaslieferungen aus Russland.

Die Bundesregierung sollte ihre Forschungsanstrengungen und wirtschaftlichen Entwicklungsbemühungen für Deutschland in zukunftsfähige Industrien wie Solartechnik und Geothermie stecken. Sie sollte nicht in eine Energieversorgung investieren, die zu neuen Abhängigkeiten führt.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Fukushima-Report 2020

Die Strahlungsmessungen in der Region Fukushima aus dem Herbst 2019 zeigen: Unwetter wie der Taifun Hagibis führen zum Auftreten neuer radioaktiver Hotspots. Auch in den Gebieten, in denen im Sommer 2020 die Olympiade stattfinden soll.

Fukushima-Report: Kinder und Arbeiter

Kinder und die Dekontaminierungsarbeiter leiden besonders unter der radioaktiven Strahlung in Fukushima. Sie ist auch acht Jahre nach dem Atomunfall in Japan noch viel zu hoch.

Mehr zum Thema

Gefährliches Gestern

Die Katastrophe von Tschernobyl rückt in die Vergangenheit, ihre Folgen verschwinden aber nicht aus der Gegenwart. Sie sind eine Mahnung – auch an Atomkraftbefürworter:innen.

Der ewige Denkzettel

Die Katastrophe ist nicht vorbei: Auch zehn Jahre nach dem Atomunfall in Fukushima leiden japanische Bürger:innen unter den Folgen – während die Regierung Normalität vorgaukelt.

Katastrophal nachgebessert

Eine Novelle des Atomgesetzes, die berechtigte Klagen unterbände, hätte fatale Auswirkungen – nicht nur für die Anwohnerinnen von Atomanlagen, sondern auch für den Rechtsstaat.