Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Alter Wein in alten Schläuchen

Obwohl sich die Große Koalition darauf geeinigt hat, auf eine Verlängerung der Laufzeiten von Atomkraftwerken zu verzichten, bringen Politiker der CDU/CSU die Forderung immer wieder in die Diskussion. Diesmal initiieren Bundeswirtschaftsminister Michael Glos (CSU) und Bundesforschungsministerin Annette Schavan (CDU) die Debatte. Greenpeace-Atomexperte Thomas Breuer kommentiert die Verirrungen der Politik.

  • /

Die Forschungsministerin will Forschungsmillionen für eine Technologie, deren größte Probleme, die Atommüllproduktion und die Sicherheit, seit über 50 Jahren nicht gelöst sind. Dem Wirtschaftsminister fallen zur Lösung der Energiefrage auch nur Antworten von vorgestern ein.

Dabei übersehen beide, dass es einen gesellschaftlichen Konsens in Deutschland zum Ausstieg aus der Atomstromproduktion gibt. Die Bürger lehnen mehrheitlich diese Technologie ab, unabhängig von den Debatten um Gaslieferungen aus Russland.

Die Bundesregierung sollte ihre Forschungsanstrengungen und wirtschaftlichen Entwicklungsbemühungen für Deutschland in zukunftsfähige Industrien wie Solartechnik und Geothermie stecken. Sie sollte nicht in eine Energieversorgung investieren, die zu neuen Abhängigkeiten führt.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Fukushima-Report 2020

Die Strahlungsmessungen in der Region Fukushima aus dem Herbst 2019 zeigen: Unwetter wie der Taifun Hagibis führen zum Auftreten neuer radioaktiver Hotspots. Auch in den Gebieten, in denen im Sommer 2020 die Olympiade stattfinden soll.

Fukushima-Report: Kinder und Arbeiter

Kinder und die Dekontaminierungsarbeiter leiden besonders unter der radioaktiven Strahlung in Fukushima. Sie ist auch acht Jahre nach dem Atomunfall in Japan noch viel zu hoch.

Mehr zum Thema

Beim Ausstieg geschlampt

Der finanzielle Ausgleich für die Betreiber von Atomkraftwerken muss neu geregelt werden. Das ist im Sinne Vattenfalls und peinlich für die Bundesregierung.

Lösung für immer gesucht

Der Zwischenbericht zur Suche eines Endlagers für Atommüll schlägt 90 Regionen zur weiteren Erforschung vor. Gorleben ist nicht darunter. Interview mit Atomexperte Heinz Smital.

Gorleben ist Geschichte!

Ein Wunder ist geschehen: Das Endlager Gorleben ist vom Tisch. Weil der Salzstock kein sicherer Platz für Atommüll ist. Persönliche Betrachtung eines unglaublichen Erfolgs.