Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Alles ganz normal: Erneut Defekt in Krümmel gefunden

Die Kette der Schadensmeldungen aus dem Vattenfall-AKW Krümmel reißt nicht ab. Seit der Reaktor genauer untersucht wird, reiht sich ein Fund an den anderen. Diesmal ist es ein Haarriss an der Steuerleitung eines Sicherheits- und Entlastungsventils - wieder ein meldepflichtiges Ereignis der Kategorie N (Normal). Alles ganz normal also?

  • /

Das Bild, zu dem sich die Schadensmeldungen aus Krümmel und Brunsbüttel zusammenfügen, ist katastrophal. Ganz offensichtlich geht es nicht um Einzelerscheinungen, sondern um Grundsätzliches. Es geht um eine allzu laxe Einstellung zur Hochrisikotechnologie Atomkraft, es geht um Vattenfall selber, sagt Greenpeace-Atomexperte Heinz Smital. Auch in Schweden musste ein AKW des Energiekonzerns schon wieder heruntergefahren werden.

Block 3 des größten schwedischen Atomkraftwerks Ringhals wurde am 20. August nach einem Brandalarm an einem Generator vom Netz genommen werden. Nur Stunden nach der Schnellabschaltung fuhren sie den Reaktor wieder hoch - auf halbe Leistung. Zwei Tage später ging er wieder vom Netz: Man konnte nicht ausschließen, dass der gleiche Fehler auch am zweiten Generator auftreten würde.

Weitere zwei Tage später wird bekannt, dass die Schäden an Block 3 größer sind als von Vattenfall zunächst zugegeben. Nach jetzigem Stand wird die Reparatur etwa zwei Monate dauern.

Wann Krümmel und Brunsbüttel wieder ans Netz gehen, ist nach wie vor unklar. Greenpeace fordert die endgültige Stilllegung der beiden Pannenmeiler und einen schnelleren Ausstieg aus der Atomkraft als von der Bundesregierung geplant.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Fukushima-Report 2020

Die Strahlungsmessungen in der Region Fukushima aus dem Herbst 2019 zeigen: Unwetter wie der Taifun Hagibis führen zum Auftreten neuer radioaktiver Hotspots. Auch in den Gebieten, in denen im Sommer 2020 die Olympiade stattfinden soll.

Fukushima-Report: Kinder und Arbeiter

Kinder und die Dekontaminierungsarbeiter leiden besonders unter der radioaktiven Strahlung in Fukushima. Sie ist auch acht Jahre nach dem Atomunfall in Japan noch viel zu hoch.

Mehr zum Thema

Lösung für immer gesucht

Der Zwischenbericht zur Suche eines Endlagers für Atommüll schlägt 90 Regionen zur weiteren Erforschung vor. Gorleben ist nicht darunter. Interview mit Atomexperte Heinz Smital.

Gorleben ist Geschichte!

Ein Wunder ist geschehen: Das Endlager Gorleben ist vom Tisch. Weil der Salzstock kein sicherer Platz für Atommüll ist. Persönliche Betrachtung eines unglaublichen Erfolgs.

Auf Nimmerwiedersehen

Das Atomkraftwerk Philippsburg macht Platz für eine moderne Umspann-Anlage. Greenpeace hat dort häufig protestiert, in der Nacht zum letzten Mal. Ein Abschied ohne Wehmut.