Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

AKW sind überall gefährlich - nicht nur in Schweden

Nach dem Unfall im schwedischen Atomkraftwerk Ringhals fordert Greenpeace die Bundesregierung zu Konsequenzen auf. Die alten deutschen AKW müssen sofort vom Netz genommen, alle weiteren so schnell wie technisch möglich abgeschaltet werden. In Ringhals war in der Nacht zum Dienstag nach einer Explosion ein Feuer ausgebrochen. Der Unfall führte zur Schnellabschaltung des Reaktors 3. Betrieben wird das AKW von Vattenfall und E.ON.

  • /

Es liegt in der Natur einer so komplexen Technologie, dass sie nicht wirklich zu beherrschen ist. Weil die gesundheitlichen Auswirkungen von Nuklearunfällen aber so gewaltig sind, dürfen Atomkraftwerke nicht betrieben werden, sagt Thomas Breuer, Atomexperte von Greenpeace.

Ringhals 3 ging Ende 1981 nach achtjähriger Bauzeit in Betrieb. Ein Jahr zuvor hatten sich die Schweden per Volksabstimmung für den Ausstieg aus der Atomkraft ausgesprochen. Bis 2010 sollten alle Reaktoren stillgelegt werden. Seitdem sind zwar keine Neubauten erfolgt, aber es wurden auch erst zwei der ursprünglich zwölf alten Meiler vom Netz genommen.

Noch ist völlig ungeklärt, wie es zu der Explosion in einem Transformator in Ringhals gekommen ist. Es handelt sich um den zweiten Unfall in schwedischen AKW innerhalb von wenigen Monaten. Erst Ende Juli hatte im Vattenfall-AKW Forsmark die Notstromversorgung versagt. Darüber hinaus war für 20 Minuten ein Teil der elektronischen Überwachung des Reaktors ausgefallen. Nach dem Störfall wurden vier baugleiche Kraftwerke aus Sicherheitsgründen vorübergehend abgeschaltet.

Vattenfall und E.ON betreiben in Deutschland gemeinsam die Atomkraftwerke Brokdorf, Krümmel und Brunsbüttel. Bis Ende 2005 gab es in diesen drei AKW über 900 meldepflichtige Ereignisse. Krümmel ging 1983, Brokdorf 1986, Brunsbüttel 1976 in Betrieb.

Damit ist Brunsbüttel eines der ältesten Atomkraftwerke in Deutschland. Ein für Greenpeace Deutschland entwickelter Risikoindikator zeigt auf, dass alte Atomkraftwerke generell störanfälliger sind und höhere Risiken aufweisen. Gemessen am Risikoindikator ist Brunsbüttel das problematischste deutsche Atomkraftwerk noch vor Biblis A (RWE).

Die Bundesregierung muss jetzt reagieren und die alten Atomkraftwerke endgültig vom Netz nehmen, sagt Thomas Breuer. Greenpeace fordert den Ausstieg aus der Atomindustrie und den massiven Einstieg in Erneuerbare Energien und Energieeffizienz.

Publikationen

Risiko Restlaufzeit

Wer heute von Laufzeitverlängerungen für deutsche Atomkraftwerke redet, meint vor allem vier Atommeiler: Biblis A und B, Brunsbüttel und Neckarwestheim. Die Greenpeace-Studie beleuchtet die Sicherheitsaspekte dieser vier Kraftwerke.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Fukushima-Report 2020

Die Strahlungsmessungen in der Region Fukushima aus dem Herbst 2019 zeigen: Unwetter wie der Taifun Hagibis führen zum Auftreten neuer radioaktiver Hotspots. Auch in den Gebieten, in denen im Sommer 2020 die Olympiade stattfinden soll.

Fukushima-Report: Kinder und Arbeiter

Kinder und die Dekontaminierungsarbeiter leiden besonders unter der radioaktiven Strahlung in Fukushima. Sie ist auch acht Jahre nach dem Atomunfall in Japan noch viel zu hoch.

Mehr zum Thema

Beim Ausstieg geschlampt

Der finanzielle Ausgleich für die Betreiber von Atomkraftwerken muss neu geregelt werden. Das ist im Sinne Vattenfalls und peinlich für die Bundesregierung.

Lösung für immer gesucht

Der Zwischenbericht zur Suche eines Endlagers für Atommüll schlägt 90 Regionen zur weiteren Erforschung vor. Gorleben ist nicht darunter. Interview mit Atomexperte Heinz Smital.

Gorleben ist Geschichte!

Ein Wunder ist geschehen: Das Endlager Gorleben ist vom Tisch. Weil der Salzstock kein sicherer Platz für Atommüll ist. Persönliche Betrachtung eines unglaublichen Erfolgs.