Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

AKW-Sicherheit: Vernebelung als Placebo fürs Volk

Die Betreiber deutscher Atomkraftwerke, die Energiekonzerne E.ON, RWE, Vattenfall und EnBW, haben sich mit dem Bundesumweltministerium auf Schutzmaßnahmen gegen Terroanschläge auf AKWs mit Verkehrsflugzeugen geeinigt. Nebel und Störsender sollen vor Terrorakten schützen.

Letzten Freitag wurde bekannt, dass die AKW-Betreiber bereit sind, neben Blitzvernebelungsanlagen auch Störsender auf den Betriebsgeländen zu installieren und zu unterhalten. Sie wollen damit satellitengestützte Anflüge von Verkehrsflugzeugen unterbinden, der Nebel soll den Anflug bei Sichtkontakt erschweren.

Geübte Piloten können Atomkraftwerke im Sichtflug ansteuern, indem sie sich an markanten Punkten in der Landschaft orientieren. Haben Terrorpiloten ein Atomkraftwerk einmal anvisiert, werden sie sich wohl kaum durch plötzlich um das Gebäude auftretenden Nebel vom Weiterflug abhalten lassen, kommentiert Thomas Breuer, Atomexperte von Greenpeace, die Einigung.

Die Vernebelungsstrategie ist bestenfalls Placebo fürs Volk, Breuer weiter. Herr Trittin und die Betreiber sollten wissen, dass der Sicherheitszugewinn minimal ist und im Falle eines Angriffs aus der Luft wahrscheinlich wirkungslos. Die einzige sichere Lösung zur Terrorabwehr ist die Abschaltung der Atomkraftwerke.

Publikationen

Gefährdung deutscher Atomkraftwerke durch den Absturz von Verkehrsflugzeugen

Der Absturz eines Verkehrsflugzeugs auf ein Atomkraftwerk war vor dem 11. September 2001 ein in den Köpfen der Verantwortlichen nahezu nichtexistenter Risikofaktor. Nicht nur Atomkraftwerks-Betreiber, auch Vertreter von Sachverständigenorganisationen hatten ein solches Ereignis unter ‚extrem unwahrscheinlich‘ abgelegt.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Unequal Impact

Menschenrechtsverletzungen bei Frauen und Kindern nach dem Atomunfall im Kraftwerk Fukushima Daiichi. Report in englischer Sprache.

Mehr zum Thema

Es ist zwei vor Zwölf

Die UN wollen Atomwaffen verbieten, der Vertrag wird gerade ratifiziert. Nur: die Atommächte machen nicht mit. Ein Interview mit Greenpeace-Experte Heinz Smital und Alexander Lurz.

Sicherheit ist gutes Recht

Frankreichs AKW haben ernste Sicherheitsmängel; darauf machten Greenpeace-Aktivisten mit friedlichem Protest aufmerksam. Ein AKW-Betreiber zog vor Gericht – mit mäßigem Erfolg.

Schlechter Gewinner

Frankreichs Präsident Macron wird für seine Vision Europas mit dem Karlspreis ausgezeichnet. Doch sein Beharren auf Atomkraft verdient keine Würdigung, sagen Greenpeace-Aktivisten.