Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

AKW abgeschaltet - Gefahr gebannt?

In Japan ist die Trafostation eines Atomkraftwerkes in Brand geraten, nachdem ein Erdbeben die automatische Schnellabschaltung ausgelöst hatte. Es handelt sich um das AKW Kashiwazaki-Kariwa in der Präfektur Niigata, das mit seinen sieben Reaktoren als das leistungsstärkste Atomkraftwerk der Welt gilt. Medienberichten zufolge soll der Brand nach zwei Stunden gelöscht worden sein. Der Betreiber teilte zwar zunächst mit, dass keine Radioaktivität ausgetreten sei. Aber inzwischen wurde bekannt, dass gering radioaktiv verseuchtes Wasser aus einem der Reaktoren freigesetzt und wahrscheinlich ins Meer geflossen sei.

  • /

Brand und Schnellabschaltung kennen wir von dem jüngst in die Schlagzeilen geratenen Atommeiler im schleswig-holsteinischen Krümmel. Doch was genau versteckt sich hinter einer Schnellabschaltung? Daraus darf man keine falschen Schüsse ziehen: Nach Abschalten des Reaktors ist die Gefahr noch nicht gebannt, warnt Heinz Smital, Atomexperte von Greenpeace. Auch nach dem Abschalten kann es ohne Kühlung zu einer Kernschmelze kommen. Das Nachkühlen kann für Wochen notwendig sein. Selbst in Tschernobyl wird heute noch gekühlt.

Doch eine Schnellabschaltung hat nicht nur Auswirkungen auf den Reaktorkern. Wenn so ein monströser Stromeinspeiser ganz schnell abgeschaltet wird, hat das natürlich starke Spannungsschwankungen im Netz zur Folge. Dieses Auf- und Ab der Spannung zieht nun die Trafos in Mitleidenschaft und das kann dann zu den Bränden führen, erklärt Smital.

Die Erzeugung von Atomenergie birgt gewaltige Risiken für Mensch und Umwelt, zudem gibt es nach wie vor keine Lösung für das Atommüllproblem. Abgesehen davon kann es jederzeit in einem Atomreaktor zu einem Störfall kommen. Das Risiko, dass ganze Landstriche unbewohnbar gemacht werden, bleibt bestehen, solange es Atomkraftwerke gibt. Kein Sicherheitssystem ist perfekt. Im Lauf der Zeit zeigten die Reaktoren immer wieder Schwachstellen, die bei der Konstruktion nicht berücksichtigt wurden. Die einzig sichere Alternative: Abschalten!

Weiterführende Publikationen zum Thema

Fukushima-Report 2020

Die Strahlungsmessungen in der Region Fukushima aus dem Herbst 2019 zeigen: Unwetter wie der Taifun Hagibis führen zum Auftreten neuer radioaktiver Hotspots. Auch in den Gebieten, in denen im Sommer 2020 die Olympiade stattfinden soll.

Fukushima-Report: Kinder und Arbeiter

Kinder und die Dekontaminierungsarbeiter leiden besonders unter der radioaktiven Strahlung in Fukushima. Sie ist auch acht Jahre nach dem Atomunfall in Japan noch viel zu hoch.

Mehr zum Thema

Beim Ausstieg geschlampt

Der finanzielle Ausgleich für die Betreiber von Atomkraftwerken muss neu geregelt werden. Das ist im Sinne Vattenfalls und peinlich für die Bundesregierung.

Lösung für immer gesucht

Der Zwischenbericht zur Suche eines Endlagers für Atommüll schlägt 90 Regionen zur weiteren Erforschung vor. Gorleben ist nicht darunter. Interview mit Atomexperte Heinz Smital.

Gorleben ist Geschichte!

Ein Wunder ist geschehen: Das Endlager Gorleben ist vom Tisch. Weil der Salzstock kein sicherer Platz für Atommüll ist. Persönliche Betrachtung eines unglaublichen Erfolgs.