Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Ach ja, und dann war da noch ein kleiner Zwischenfall

Der Betreiber des Atomkraftwerks Gundremmingen ist wegen irreführender Informationspolitik in die Kritik geraten. In einem der beiden Meiler war ein schadhaftes Brennelement entdeckt und ausgetauscht worden. In der Öffentlichkeit wurde der Austausch in der vergangenen Woche zunächst als routinemäßige Kontrolle ausgegeben.

  • /

Medienberichten zufolge sollen schon im Sommer Veränderungen im Reaktordruckbehälter aufgefallen sein. Auf der Internetseite des AKW Gundremmingen vom 29. November 2005 ist davon nichts zu lesen. Dort entsteht der Eindruck, als sei im Rahmen einer routinemäßigen Prüfung zufällig ein schadhaftes Brennelement entdeckt worden. Eine Gefährdung für das Personal oder die Umgebung habe nicht vorgelegen.

Atomkraft ist eine Risikotechnologie. Wer die Menschen bereitwillig diesem enormen Risiko aussetzt, ist verpflichtet, sie wenigstens ehrlich zu informieren. Egal wie groß oder klein ein Schadensfall ist. Die Verharmlosungsversuche in Gundremmingen lassen nichts Gutes ahnen, so Greenpeace-Atomexperte Thomas Breuer an die Adresse der Betreiber. Gundremmingen B gehört zu 75 Prozent dem Stromkonzern RWE, die anderen 25 Prozent hält der Energieriese E.ON.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Fukushima-Report 2020

Die Strahlungsmessungen in der Region Fukushima aus dem Herbst 2019 zeigen: Unwetter wie der Taifun Hagibis führen zum Auftreten neuer radioaktiver Hotspots. Auch in den Gebieten, in denen im Sommer 2020 die Olympiade stattfinden soll.

Mehr zum Thema

Gefährliches Gestern

Die Katastrophe von Tschernobyl rückt in die Vergangenheit, ihre Folgen verschwinden aber nicht aus der Gegenwart. Sie sind eine Mahnung – auch an Atomkraftbefürworter:innen.

Der ewige Denkzettel

Die Katastrophe ist nicht vorbei: Auch zehn Jahre nach dem Atomunfall in Fukushima leiden japanische Bürger:innen unter den Folgen – während die Regierung Normalität vorgaukelt.

Katastrophal nachgebessert

Eine Novelle des Atomgesetzes, die berechtigte Klagen unterbände, hätte fatale Auswirkungen – nicht nur für die Anwohnerinnen von Atomanlagen, sondern auch für den Rechtsstaat.