Rückstellungen der Energiekonzerne zum Atomausstieg

Ablass zum Schleuderpreis

Mit einer einmaligen Zahlung haben sich für die Atomkonzerne in Deutschland die Kosten der Endlagerung erledigt, so die Atomkommission. Für den Steuerzahler aber nicht.

  • /

Für die vier Atomkonzerne in Deutschland sind die jüngsten Pläne der Regierungskommission eine Art Rundum-sorglos-Paket: Sie zahlen einmalig in einen Topf ein, und die weiteren Kosten für Zwischen- und Endlagerung ihres verstrahlten Mülls sind von da an nicht mehr ihr Problem. RWE, E.on, Vattenfall und EnBW geben dafür gemeinsam 23,34 Milliarden Euro in einen staatlichen Fonds.

Grundsätzlich ist diese Rückstellung eine gute Idee: Dieses Geld, zuzüglich Zinsen, steht der Atommülllagerung auf jeden Fall zur Verfügung. Dass diese Summe allerdings ausreichen wird, ist höchst unwahrscheinlich. Alles Weitere wird aus Steuergeldern bezahlt werden müssen.

Ein unverschämt niedriger Preis

„Nach vielen fetten Jahren, in denen die AKW-Betreiber Traumrenditen und Milliardengewinne eingefahren haben, entlässt die Bundesregierung sie jetzt für einen unverschämt niedrigen Preis aus der Haftung für das Hochrisikogeschäft Atom“, sagt Thomas Breuer, Leiter des Klima- und Energieteams von Greenpeace Deutschland. Denn Zwischen- und Endlagerung sind teuer, wahrscheinlich wesentlich teurer als der von der Atomkommission ausgehandelte Kompromiss. Es ist kein Zufall, dass die Aktienkurse der beteiligten Konzerne nach Bekanntwerden der Pläne in die Höhe schnellten. Für sie ist die Abmachung ein gutes Geschäft, das versteht auch die Börse.

Beispiele für Kostenexplosionen deutscher Atomkraftprojekte gibt es genug – ebenso dafür, wie sich die Verantwortlichen aus der Verantwortung gestohlen haben. Der Rückbau der atomaren Wiederaufarbeitungsanlage Karlsruhe, 1990 außer Dienst gestellt, etwa sollte nach ersten Schätzungen eine Milliarde Euro kosten. Der Betreiber DWK beteiligte sich daran mit einer halben Milliarde. Die tatsächlichen Kosten belaufen sich derzeit allerdings auf etwa drei Milliarden Euro zu Lasten der Steuerzahler.

„Alleine die Kosten für das Zwischenlager Asse sind inzwischen unerwartet auf bis zu zehn Milliarden Euro gestiegen“, führt Breuer ein weiteres Beispiel an. Bergung und Neudeponierung des Atommülls aus dem maroden Salzbergwerk waren ursprünglich mit einem Bruchteil der Ausgaben veranschlagt. Und das Problem ist dort längst nicht gelöst.

Weltweit gibt es bislang kein einziges Endlager für Atommüll

Die rund 23 Milliarden Euro im Fonds sind erst einmal eine beeindruckende Summe, doch im Grunde ist noch überhaupt nicht klar, was damit genau finanziert werden muss: „Nach 60 Jahren Atomkraftnutzung gibt es weltweit kein Endlager für hochradioaktiven Atommüll“, sagt Heinz Smital, Greenpeace-Experte für Atomkraft, im Interview mit NDR Info. Dieser Strahlenmüll muss eine Million Jahre sicher verwahrt werden. „Man weiß nicht, welche Anforderungen so eine schwere Aufgabe in den nächsten 20 oder 50 Jahren stellt.“

Die Risiken trägt allerdings der Steuerzahler. Mit 17,2 Millarden Euro aus den Rückstellungen für die Zwischen- und Endlagerung und mit dem jüngst ausgehandelten Risikozuschlag von 35 Prozent beläuft sich die Summe auf besagte 23,34 Milliarden. Wird das Projekt teurer, gibt es von den Energiekonzernen kein Geld mehr. Dabei wären andere Modelle vorstellbar, etwa solche, die Vattenfall und Co. auch mit zukünftigen Gewinnen in die Verantwortung nehmen, ohne die Wirtschaftlichkeit der Konzerne zu beschädigen. Die Atomkonzerne mit einer für sie ausgesprochen verkraftbaren Pauschale aus der Pflicht zu entlassen, ist sicherlich die schlechteste Lösung. 

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Unequal Impact

Menschenrechtsverletzungen bei Frauen und Kindern nach dem Atomunfall im Kraftwerk Fukushima Daiichi. Report in englischer Sprache.

Mehr zum Thema

Es ist zwei vor Zwölf

Die UN wollen Atomwaffen verbieten, der Vertrag wird gerade ratifiziert. Nur: die Atommächte machen nicht mit. Ein Interview mit Greenpeace-Experte Heinz Smital und Alexander Lurz.

Sicherheit ist gutes Recht

Frankreichs AKW haben ernste Sicherheitsmängel; darauf machten Greenpeace-Aktivisten mit friedlichem Protest aufmerksam. Ein AKW-Betreiber zog vor Gericht – mit mäßigem Erfolg.

Schlechter Gewinner

Frankreichs Präsident Macron wird für seine Vision Europas mit dem Karlspreis ausgezeichnet. Doch sein Beharren auf Atomkraft verdient keine Würdigung, sagen Greenpeace-Aktivisten.