Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

9. bis 18.3.04: Die Hanau-Tour

Gegen den möglichen Export der Hanauer Atomfabrik nach China hat Greenpeace vom 9. bis 18. März 2004 mit einer Aktionstour zu den SPD-Landesverbänden protestiert. Die Tour begann in Magdeburg (Sachsen-Anhalt).

Die Stationen:

09. März: Magdeburg, Sachsen-Anhalt

10. März: Erfurt, Thüringen

11. März: Dresden, Sachsen

12. März: Schwerin, Mecklenburg-Vorpommern

15. März: Düsseldorf, Nordrhein-Westfalen

16. März: Mainz, Rheinland-Pfalz

18. März: München, Bayern

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Fukushima-Report: Kinder und Arbeiter

Kinder und die Dekontaminierungsarbeiter leiden besonders unter der radioaktiven Strahlung in Fukushima. Sie ist auch acht Jahre nach dem Atomunfall in Japan noch viel zu hoch.

Mehr zum Thema

Wahnsinn bewiesen

Die Region um das AKW Fukushima ist immer noch hoch verstrahlt, allen Säuberungsaktionen zum Trotz, so der aktuelle Greenpeace-Bericht. Im Fokus: das Leid der Aufräumarbeiter.

Katastrophaler Wasserschaden

Der GAU von Fukushima ist längst nicht im Griff. Gewaltige Mengen kontaminierten Wassers aus der Anlage könnten in den Pazifik fließen – eine Geschichte menschlichen Versagens.

Es ist zwei vor Zwölf

Die UN wollen Atomwaffen verbieten, der Vertrag wird gerade ratifiziert. Nur: die Atommächte machen nicht mit. Ein Interview mit Greenpeace-Experte Heinz Smital und Alexander Lurz.