Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

206 Kilo Plutonium vermisst

In der japanischen Wiederaufarbeitungsanlage (WAA) Tokai Mura sind im Laufe der letzten 25 Jahre 206 Kilogramm Plutonium verschwunden. Diese Information ließ das Ministerium für Erziehung, Kultur und Sport, Wissenschaft und Technologie (MECSST) am Dienstag der Atomenergiekommission zukommen. Plutonium ist der giftigste Stoff, den es gibt. Das Einatmen schon eines Millionstel Gramms kann tödlich sein. 206 Kilogramm reichen für mindestens 20 Atombomben, die ihrerseits 20 Großstädte und Millionen von Menschenleben auf einen Schlag auslöschen könnten.

Nach der Verarbeitung von rund 1003 Tonnen abgebrannter Atombrennstäbe sind in der WAA Tokai Mura 6,9 Tonnen des hochgiftigen Plutoniums übrig geblieben. Erwartet hatte man allerdings 7,1 Tonnen. Schätzungen des Japanischen Instituts für Nuklearkreisläufe (JNC) zufolge könnte knapp die Hälfte der verschwundenen 206 Kilogramm im Laufe des Prozesses auf natürliche Weise verloren gegangen sein: zum Einen durch Auflösung in der Reinigungsflüssigkeit, zum Anderen durch natürlichen Zerfall. Die übrigen 105 Kilogramm, mutmaßt das Institut, könnten in Ummantelungen und anderen Materialien stecken geblieben sein.

In seinem Bericht an die Atomenergiekommission erklärte das MECSST den Verlust in Tokai Mura hauptsächlich damit, dass das verschwundene Material mit flüssigem Atommüll vermischt worden sei. Auch die Internationale Atomaufsichtsbehörde sei informiert worden. Verbreitungs- oder Sicherheitsrisiken bestünden nicht.

Sollte es tatsächlich so sein, dass das verschwundene Plutonium im Produktionsprozess untergegangen ist und sich z. B. in flüssigem Atommüll befindet, so haben sich die japanischen Techniker in ihren Voraussagen geirrt. Bei dieser gefährlichen Technik sind Rechenfehler allerdings unverzeihlich. Deshalb fordert Greenpeace seit langem die sofortige Stilllegung der so genannten Wiederaufarbeitungsanlagen in Japan, Frankreich und England.

Während die UN-Waffeninspektoren im Irak bisher ziemlich erfolglos nach Massenvernichtungswaffen suchen, erklärt Greenpeace-Atomexperte Mathias Edler, versickert im westlich orientierten Industrieland Japan soviel Plutonium in irgendwelchen Kanälen, dass sich damit 20 große Atombomben bauen ließen.

Plutonium ist in zweifacher Hinsicht hochgefährlich: Es ist chemisch giftig und strahlt radioaktiv. Es wird als Nebenprodukt in Atomreaktoren erzeugt und bildet das Ausgangsmaterial für die Herstellung von Atomwaffen. Die Substanz hat eine Halbwertzeit von 24.000 Jahren und bleibt so über Hunderttausende von Jahren als tödliche Gefahr in der Umwelt erhalten. Grund genug, die so genannten Wiederaufarbeitungsanlagen umgehend zu schließen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Absage an die Atommüll-Kommission

Greenpeace hat gemeinsam mit der Anti-Atom-Organisation ‚Ausgestrahlt‘ und der 'Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg‘ die Teilnahme an der Anhörung der Atommüllkommission am 3. November 2014 in einem Brief abgesagt.

Mehr zum Thema

Unbeirrt unverantwortlich

Aus Gronau geht heute wieder ein gefährlicher Urantransport nach Russland. Business as usual für Urenco, während die Proteste dagegen den Ausnahmezustand ernst nehmen.

Russland ist keine Müllkippe

Erneut gehen Container mit strahlendem Material von Deutschland aus nach Russland. Das Bundesumweltministerium erhielt darum gestern eine Beschwerde, in 70.000-facher Ausführung.

Protest ist kein Verbrechen

Rashid Alimov ist Greenpeace-Experte für Atomkraft – und stellt sich gegen die deutschen Uranexporte nach Russland. Deswegen wurde er gestern vorübergehend festgenommen.