Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Atomkraft abschalten - Deutschland ist erneuerbar

Freitagmorgen, vier Uhr früh. Wenige Stunden bevor sich Regierung und Opposition zum Energiegipfel treffen, durchbricht ein heller Strahl das Dunkel. Auf der Wand des Kanzleramts erscheint der Schriftzug "Deutschland ist erneuerbar". Die Projektion der Greenpeace-Aktivisten ist Fakt und Forderung zugleich: Ein Atomausstieg bis 2015 ist möglich - und die Teilnehmer des Energiegipfels müssen jetzt den Aufbruch in das Zeitalter der Erneuerbaren Energien wagen.

  • /

Deutschland hat zurzeit die einmalige Chance, mit einem Atomausstieg bis 2015 eine weltweite Führungsrolle einzunehmen, sagt Kumi Naidoo, Chef von Greenpeace International. Es könnte den USA, Japan, China und Indien zeigen, wie eine Industrienation ohne gefährlichen Atom- und dreckigen Kohlestrom von massiven Investitionen in Erneuerbare Energien und Effizienztechnologien wirtschaftlich profitiert. Deutschland könnte der Welt vormachen, wie der Aufbruch in die Energiewende wirklich geht.

Weder ist diese Forderung eine Zumutung, noch ihre Umsetzung ein Ding der Unmöglichkeit. Anfang der Woche hat Greenpeace ein Konzept präsentiert, das zeigt, wie sich die Energiewende verwirklichen lässt. Der Plan erklärt, wie Deutschland bis 2015 vollständig auf Atomenergie verzichten und bis 2050 zu 100 Prozent aus Erneuerbaren Energien versorgt werden kann - Schritt für Schritt, kraftwerksgenau und anhand der technischen Realisierbarkeit. Das Konzept belegt, dass die Stromversorgung selbst in Hochlastzeiten gesichert ist, auch wenn dann kaum Strom aus Wind und Sonne zur Verfügung stehen sollte.

Die Ministerpräsidenten aller Bundesländer haben den Plan zur Hand. Als Vorbereitung auf den Energiegipfel haben Greenpeace-Aktivisten ihnen das Dokument am Donnerstag vorbeigebracht. Jetzt sind sie aufgefordert, zu handeln.

Der Aufbruch ins Zeitalter der Erneuerbaren Energien ist technisch möglich, ökologisch nötig und volkswirtschaftlich sinnvoll, sagt Greenpeace-Energieexpertin Anike Peters. Wenn die Regierung jetzt Mut und politischen Willen zeigt, kann Deutschland das Zeitalter der Erneuerbaren Energien anbrechen lassen. Deshalb appellieren wir heute an die Regierung: Atomkraft abschalten - Deutschland ist erneuerbar!

Für einen geordneten Atomausstieg bis 2015 müssen 16 neue Erdgaskraftwerke ans Netz gehen, die größtenteils bereits im Bau sind. Parallel muss der Anteil von Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen gesteigert und der Ausbau der Erneuerbaren Energien bis 2020 auf rund 40 Prozent erhöht werden. Der Ausstieg aus der klimaschädlichen Kohlekraft erfolgt bis 2040, aus Gaskraft bis 2050. Im Jahr 2050 wird Deutschland seinen Strombedarf zu 100 Prozent aus Erneuerbaren Energien decken. Damit sinkt der deutsche CO2-Ausstoß bis 2020 um 46 Prozent und bis 2050 um 90 Prozent.

Publikationen

Der Plan - Deutschland ist erneuerbar!

Der Plan ist das Greenpeace-Senario für einen kompletten Umstieg auf erneuerbare Energien. Deutschland ist erneuerbar, weil ein Ruck durchs Land geht, weil wir AKW abschalten, bereits 17 Prozent Erneuerbare Energien haben und damit international an der Spitze stehen, weil wir in 40 Jahren zu 100 Prozent unseren Strom aus Erneuerbaren Energien beziehen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Bilanztricks bei der LEAG

Die Zahlen sind alarmierend: dem Lausitzer Braunkohlekonzern LEAG fehlen Milliarden für die Renaturierung. Zu diesem Schluss kommen die Wirtschaftsprüfer von Cordes + Partner in einer von Greenpeace beauftragten Stellungnahme.

Mehr zum Thema

Sicherheit ist Pflicht

Brandenburg und Sachsen müssen vom Energiekonzern LEAG Sicherheiten verlangen für die Kosten von Braunkohletagebau-Renaturierungen. Das zeigt ein Rechtsgutachten.

Es geht um alles

Anders als bislang angenommen hat eine Erderhitzung von zwei Grad bereits katastrophale Auswirkungen. Der Weltklimarat fordert, den Temperaturanstieg bei 1,5 Grad zu stoppen.

Zehntausende stehen zusammen

Es ist die bislang größte Anti-Kohle-Demo im Rheinischen Revier: Zehntausende protestieren am Hambacher Wald für Klimaschutz – und feiern den vorläufigen Rodungsstopp.

Online Magazin