Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Apocalyptica rockt für die energy [r]evolution

Die Cello-Rock-Band Apocalyptica hat sich auf dem Musikfestival Rock in Rio in Lissabon für die Greenpeace energy [r]evolution eingesetzt.

  • /

Während ihres Konzertes am Donnerstag forderten die Künstler den Stopp des Klimawandels. Von der Hauptbühne wandte sich Bandleader Eicca Toppinen an Fans und Staatschefs:

Apocalyptica hat sich der energy revolution von Greenpeace angeschlossen. Wir fordern alle Musiker und Fans auf, die Petition zu unterschreiben und Energie-Revolutionäre zu werden. Helft den Klimawandel zu stoppen und regt die Staatschefs der G8 dazu an, effektive Lösungen gegen den Klimawandel zu beschließen.

Neben der Ansprache gaben Apocalyptica auch ihre Version von Beethovens Fünfter Sinfonie zum Besten. Beethovens Fünfte ist das musikalische Motiv der energy [r]evolution. Laut Forschungsergebnissen ist die Notenfolge der Sinfonie gut für das Gehirn und unterstützt das kreative Denken. Durch die Sinfonie sollen die Chefs der G8-Staaten zu effektiven Lösungen gegen den Klimawandel angeregt werden.

Die Petition zur energy [r]evolution ist eine Sinfonie in fünf Akten:

  • Ein weltweites Abkommen über die Reduktion von Treibhausgasen um mehr als die Hälfte bis 2050.
  • Abdeckung mehr als der Hälfte des weltweiten Energiebedarfs durch Erneuerbare Energien bis 2050.
  • Gesetze zur weltweiten Verbesserung der Energieeffizienz - von der Glühbirne bis zum Auto.
  • Weltweite Energieversorgung ohne Atomkraft und mit möglichst wenig Einsatz von Kohle.
  • Stopp der klimazerstörerischen Waldabholzung.

Die Botschaft von Apocalyptica ist laut, sehr laut und deutlich: Werde Teil der energy [r]evolution, handle und fordere die Staatschefs auf, sich für den Schutz des Klimas und des Planeten einzusetzen, sagt Oscar Soria von Greenpeace International.

Rock in Rio ist international eines der bekanntesten Musikfestivals. In Lissabon ist Greenpeace mit dabei. Das Festival bietet eine gute Möglichkeit, die Entscheidungsträger dieser Erde und die Zivilbevölkerung zu einer dringend benötigten Energiewende, der energy [r]evolution aufzurufen.

Werden auch sie ein Energie-Revolutionär. Nehmen Sie teil an der Online-Petition zur energy [r]evolution.

Publikationen

Weiterführende Publikationen zum Thema

Bilanztricks bei der LEAG

Die Zahlen sind alarmierend: dem Lausitzer Braunkohlekonzern LEAG fehlen Milliarden für die Renaturierung. Zu diesem Schluss kommen die Wirtschaftsprüfer von Cordes + Partner in einer von Greenpeace beauftragten Stellungnahme.

Mehr zum Thema

Es geht um alles

Anders als bislang angenommen hat eine Erderhitzung von zwei Grad bereits katastrophale Auswirkungen. Der Weltklimarat fordert, den Temperaturanstieg bei 1,5 Grad zu stoppen.

Zehntausende stehen zusammen

Es ist die bislang größte Anti-Kohle-Demo im Rheinischen Revier: Zehntausende protestieren am Hambacher Wald für Klimaschutz – und feiern den vorläufigen Rodungsstopp.

Der Wald bleibt – vorerst

RWE darf im Hambacher Wald nicht roden, entschied das Oberverwaltungsgericht Münster in einem Eilbeschluss. Bis zur endgültigen Entscheidung könnte es Jahre dauern.