Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Greenpeace bewertet

Altmaier will das EEG reformieren

Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) hat seinen Verfahrensvorschlag zur grundlegende Reform des EEG vorgestellt. Altmaier beabsichtigt, den Ausbau von Wind- und Biomasseanlagen zu begrenzen. Zudem will er das Tempo der Energiewende an den Netzausbau koppeln und den Erneuerbaren Energien eine Marktfähigkeit gesetzlich vorschreiben. Gleichzeitig will Altmaier das Ziel von 35 Prozent Erneuerbare Energien bis 2020 auf 40 Prozent anheben.

  • /

Greenpeace hat den Vorschlag von Umweltminister Altmaier analysiert und kritisiert die Deckelung der kostengünstigen Windenergie und fordert, den Handlungsdruck beim Netzausbau beizubehalten. Zusätzlich muss die Industrie an den Kosten der Energiewende beteiligt werden und der Energiemarkt auf das Ziel einer vollständig erneuerbaren Stromversorgung ausgerichtet werden.

Hier finden sie die komplette Analyse der Vorschläge von Bundesumweltminister Altmaier für eine grundlegende Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG).

Weiterführende Publikationen zum Thema

Bilanztricks bei der LEAG

Die Zahlen sind alarmierend: dem Lausitzer Braunkohlekonzern LEAG fehlen Milliarden für die Renaturierung. Zu diesem Schluss kommen die Wirtschaftsprüfer von Cordes + Partner in einer von Greenpeace beauftragten Stellungnahme.

Mehr zum Thema

Es geht um alles

Anders als bislang angenommen hat eine Erderhitzung von zwei Grad bereits katastrophale Auswirkungen. Der Weltklimarat fordert, den Temperaturanstieg bei 1,5 Grad zu stoppen.

Zehntausende stehen zusammen

Es ist die bislang größte Anti-Kohle-Demo im Rheinischen Revier: Zehntausende protestieren am Hambacher Wald für Klimaschutz – und feiern den vorläufigen Rodungsstopp.

Der Wald bleibt – vorerst

RWE darf im Hambacher Wald nicht roden, entschied das Oberverwaltungsgericht Münster in einem Eilbeschluss. Bis zur endgültigen Entscheidung könnte es Jahre dauern.