Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Energiewende retten, Frau Merkel!

Mit diesem Appell machen Greenpeace-Aktivisten auf die geplante EEG-Reform aufmerksam. Die Reform bremst den Ausbau der Erneuerbaren Energien und bittet Privathaushalte zur Kasse.

  • /

Der Vorschlag zur EEG-Reform kommt aus dem Wirtschaftsministerium, genauer gesagt von SPD-Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel. Noch im Bundestagswahlkampf 2013 hatte die SPD für einen schnellen Ausbau der Erneuerbaren Energien geworben. Das Wahlprogramm versprach mindestens 75 Prozent Erneuerbare Energien bis 2030. Knapp sechs Monate später will die SPD davon nichts mehr wissen.  Stattdessen ist von Ausbauzielen von lediglich rund 50 Prozent die Rede. Außerdem soll der jährliche Ausbau nicht gefördert, sondern streng begrenzt werden. Damit macht sich Deutschland langfristig weiter von Rohstoffimporten abhängig.

Die Gewinner sind Großkonzerne und Kohlelobby

Mit seiner geplanten Reform des Erneuerbaren Energien Gesetzes (EEG) straft Gabriel vor allem Produzenten Erneuerbarer Energien wie Wind- und Solaranlagen. Diese sollen in Zukunft eine EEG-Umlage auf ihren selbstverbrauchten Strom zahlen. Atom- und Kohlekraftwerke werden von diesen Kosten ausgenommen.

Energieintensive Unternehmen sollen sogar mehr als bisher entlastet werden, damit sie dem internationalen Preiswettbewerb standhalten können.

Die ausufernde Privilegierung der Industriekonzerne ist der EU-Kommission seit langem ein Dorn im Auge. Sie fordert die Bundesregierung auf,  die Kosten für die Energiewende gerechter zu verteilen.  Der sich abzeichnende Kompromiss zwischen EU und Bundesregierung geht aber in eine gänzlich andere Richtung und weitet die Industrieausnahmen noch aus.

Derzeitiger Kompromiss enttäuscht

Der aktuelle Vorschlag bezieht künftig auch Branchen wie Fruchtsafthersteller und Klopapierproduzenten mit ein. Für viele dieser Unternehmen ist eine Begünstigung aber gar nicht notwendig, da sie in keinem internationalen Wettbewerb stehen. Bisher wurden zum Beispiel schon Golfplätze von der EEG-Umlage ausgenommen. Diese weisen zwar einen hohen Energieverbrauch auf, sind aber keinem internationalem Wettbewerb ausgesetzt. Das Gleiche gilt für Klopapierproduzenten, die einen leichten Anstieg der Energiekosten verschmerzen könnten ohne nennenswerte Absatzeinbußen befürchten zu müssen.

Die Verlierer in diesem Spiel sind die Privathaushalte. Denn während Industriestrompreise auf dem niedrigsten Stand seit zehn Jahren sind, zahlen Privathaushalte immer mehr. Diese einseitige Belastung droht auf Dauer der öffentlichen Akzeptanz der Energiewende zu schaden.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Bilanztricks bei der LEAG

Die Zahlen sind alarmierend: dem Lausitzer Braunkohlekonzern LEAG fehlen Milliarden für die Renaturierung. Zu diesem Schluss kommen die Wirtschaftsprüfer von Cordes + Partner in einer von Greenpeace beauftragten Stellungnahme.

Mehr zum Thema

Sicherheit ist Pflicht

Brandenburg und Sachsen müssen vom Energiekonzern LEAG Sicherheiten verlangen für die Kosten von Braunkohletagebau-Renaturierungen. Das zeigt ein Rechtsgutachten.

Es geht um alles

Anders als bislang angenommen hat eine Erderhitzung von zwei Grad bereits katastrophale Auswirkungen. Der Weltklimarat fordert, den Temperaturanstieg bei 1,5 Grad zu stoppen.

Zehntausende stehen zusammen

Es ist die bislang größte Anti-Kohle-Demo im Rheinischen Revier: Zehntausende protestieren am Hambacher Wald für Klimaschutz – und feiern den vorläufigen Rodungsstopp.