Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Tödliche Gefahr Ölpipeline

In einem Slumgebiet der südlichen Hafenstadt Warri in Nigeria ist erneut eine Ölpipeline gebrochen. Das teilte die Betreiberfirma der Pipeline, der Ölkonzern Dutch Shell, diese Woche mit. Trotz einer drohenden Explosionsgefahr füllten die Bewohner des Slumbezirks das auslaufende Öl in Eimer ab, empörte sich Shell. Wann und wie die Pipeline beschädigt wurde, konnte Shell jedoch nicht sagen.

In Nigeria kommt es immer wieder vor, dass eine Pipeline von Anwohnern beschädigt wird, um das Öl abschöpfen zu können. Dabei passieren immer wieder Unfälle. Opfer sind oft Kinder, die das Öl in Behälter füllen, um es am Straßenrand zu verkaufen. Im Dezember 1998 starben 700 Menschen, als eine Pipeline im Niger Delta explodierte. Seitdem versucht die nigerianische Regierung die Dorfbewohner aufzuklären, wie gefährlich es ist, Öl abzuzapfen.

Die Armut und die Wut der Anwohner erhalten diese Praxis jedoch am Leben. Sie machen die Regierung und die Ölindustrie für die Verschmutzung der Umwelt und Vernachlässigung des Niger-Deltas verantwortlich. Trotz der großen Erdölvorkommen ist das Nil-Delta ein armes Gebiet geblieben. (abu)

Weiterführende Publikationen zum Thema

Der Erdöl-Reader

Dieser umfassende Bericht vermittelt Fach- und Spezialwissen zum Thema Öl auf anschauliche Art und Weise.

Mehr zum Thema

Die Leitung bitte kappen

Ökologisch sind Öl-Pipelines ein Verlustgeschäft, wirtschaftlich noch nicht – so lange Banken sie wider jede Vernunft finanzieren. Der Geldfluss muss stoppen, fordert Greenpeace.

Ein teurer Rohrkrepierer?

Die kanadische Trans-Mountain-Pipeline ist nicht nur Umweltschützern ein Dorn im Auge: Auch die Politik streitet um ihren Sinn. Nun sprach die Baufirma überraschend ein Machtwort.

Ein Land macht Schluss mit Öl

Die Ölindustrie ist geschockt, Umweltschützer auf der ganzen Welt freuen sich: Neuseeland verbietet neue Gas- und Ölbohrungen vor seiner Küste. Ein Erfolg für den Klimaschutz!