Gegen Braunkohle-Politik von CDU-Chef Armin Laschet: Klimaprotest am Rosenmontag

Kohle Alaaf!

Klimaprotest auf Kölner Domplatte: CDU-Chef Laschet wird für seine Kohle- und Klima-Politik kritisiert - mit einem Karnevalswagen des Künstlers Jacques Tilly.

  • /

Heute ist Karneval am Rhein, egal ob Corona oder nicht. Und weil auch die Klimakrise  weitergeht, weil der neue CDU-Chef und NRW-Ministerpräsident Armin Laschet trotzdem an seinen Kohleplänen festhält, gibt es dieses Jahr einen ganz besonderen Karnevalsswagen. Etwas einsam steht er am Kölner Dom, flankiert von Greenpeace Aktivistinnen und Aktivisten, und prangert an, dass immer noch Dörfer für Braunkohle abgebaggert werden. 

Auf dem Wagen des bekannten rheinischen Wagenbauers Jacques Tilly ist Laschet mit Karnevalshut als Fahrer eines Schaufelradbaggers zu sehen, der eine Kirche abreißt. Auf dem Karnevalshut  steht “Trotz Corona - Laschet bleibt Jeck wie eh und Jeh”, an dem Wagen „CDU: Heimat zerstört, Kohle Alaaf!“. Die Klimaschützer:innen greifen damit die Tradition des Rheinischen Karnevals auf, satirisch politische Missstände anzuprangern. Sie fordern von Armin Laschet, die klimaschädliche Erweiterung des Braunkohletagebaus Garzweiler II zu stoppen und den Abriss von weiteren Dörfern und Kirchen zu beenden.
„Mitten in der Klimakrise weiter Braunkohle abzubauen, greift die Glaubwürdigkeit der Union an“, sagt Bastian Neuwirth, Klimaexperte von Greenpeace “Laschet muss endlich seine närrische Politik beenden, die sich gegen Klima, Kultur und die Menschen richtet.” 

In NRW steht in diesem Frühling die Leitentscheidung an, wie die Grenzen der Tagebaue im Rheinischen Revier zukünftig gesteckt werden. Trotz des Kohleaussstiegs hält Laschet bisher an der geplanten Umsiedlung von weiteren Dörfern für den Braunkohleabbau fest, über 1500 Menschen sollen umgesiedelt werden. RWE will dadurch fast 900 Millionen Tonnen Braunkohle bis 2038 abbauen.  Mit dieser Menge könnte die Bundesregierung die Ziele  des Pariser Klimaabkommens für Deutschland nicht mehr erreichen. “Wer Kanzler werden will, muss Klimaschutz können.“ sagt Neuwirth “Sonst ist er der falsche Mann am Platz. Die Pariser Klimaziele entscheiden sich für Deutschland am Rheinischen Tagebau.” 

Karnevalswagen vor Keyenberger Kirche

Am Nachmittag fahren die Klimaschützer mit dem Karnevalswagen nach Keyenberg und Kuckum und werden an der Kirche in Keyenberg zusammen mit der Initiative “Alle Dörfer bleiben” und Menschen aus der Region ein weiteres Zeichen gegen die jecke und gestrige Politik der Union setzen, die weder vor der Zerstörung von Kulturgut noch des Klimas halt macht. Die geplante Entweihung der Kirche in Keyenberg, deren Fundamente älter sind als von Notre-Dame, steht derzeit im Zentrum des Kohle-Protests. 

Denn der fortgesetzte Braunkohleabbau in NRW wird von immer mehr gesellschaftlichen Akteuren hinterfragt. Im Januar setzte der Aachener Bischof Helmut Dieser die erbetene Entweihung der Kirche von Keyenberg vorerst aus. Er betonte, dass für den Klimaschutz eine konsequente Verringerung des CO2-Ausstoßes und der Tagebaue nötig und der Erhalt der Dörfer möglich sei. Die Entweihung wäre Voraussetzung für den späteren Abriss durch den Kohlekonzern RWE. Für die Menschen im Rheinland und Klimaschützerinnen und Klimaschützer ist klar: diese Kirche muss als Kirche im Dorf bleiben!

Weiterführende Publikationen zum Thema

Braunkohle: Ein schmutziges Geschäft

Tagebaue vertreiben Menschen aus ihren Häusern, zerstören Dörfer, Flüsse und Wälder. Braunkohlekraftwerke blasen Millionen Tonnen klimaschädliches CO2 und gesundheitsgefährdende Stoffe wie Feinstaub und Quecksilber in die Luft. Trotzdem planen rücksichtslose Kohlekonzerne derzeit riesige weitere Tagebaue in der Lausitz.

Mehr zum Thema

Laschet, stopp die Bagger!

Zum CDU-Parteitag fordern Greenpeace-Aktive mehr Klimaschutz  von  Armin Laschet, CDU-Chef in Spe. Dazu übergeben sie in Düsseldorf 57.974 Unterschriften gegen seine Kohlepläne.

Leitentscheidung Kontra geben

Heute endet das Beteiligungsverfahren zum Entwurf einer neuen Leitentscheidung für das Rheinische Braunkohlerevier. Die Greenpeace-Stellungnahme zum Nachlesen.

Turów bedroht das Wasser

Der Tagebau Turów nahe der deutsch-polnischen Grenze soll erweitert werden. Doch das bedroht die Wasserqualität hierzulande und ist unvereinbar mit EU-Umweltrecht.